Jazzfestival Montreux

Quincy Jones und Co. trauern um Claude Nobs

Nach dem Tod der Gründers des Montreux-Jazz-Festivals nimmt die Welt Anteilnahme. AufTwitter melden sich auch prominente Wegbegleiter von einst.

Quincy Jones
(Übersetzt aus dem Englischen) «Es gibt keine Worte, die die tiefe Trauer und Leere in meinem Herzen auszudrücken vermögen. Claude war ein wertvoller und vertrauenswürdiger Freund und Bruder für mich während fast 40 Jahren, darüber hinaus war er zeitlebens ein Freund des Jazz und dessen Künstler. Es war wohl diese Liebe und Wertschätzung für uns und unsere Musik, die ihn das Montreux Jazz Festival übernehmen liess und es dazu zu machen, was es ist: Der Rolls Royce unter den Musikfestivals.

Ein Band verbindet die Musiker der ganzen Welt miteinander auf einem einzigartigen spirituellen Level, unabhängig von Sprache oder Hintergrund. Claude Nobs – der ein herausragender Mundharmonikaspieler war – fühlte genauso. Sinatra sagte Basie und mir einst, man soll jeden Tag so leben, als ob es sein letzter wäre. Claude und ich haben danach gelebt. Ich habe Millionen von schönen Erinnerungen mit Claude am Festival in Montreux: Als ich beim letzten Konzert von Miles Davis Co-Produzent war, die atemberaubenden Treffen mit Musikern, die er in seinem Chalet untergebracht hatte, die kürzlich besprochenen Pläne, das Festival international zu vermarkten - es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass er nicht mehr da ist.

Unsere jahrzehntelange Freundschaft wurde von einer gegenseitigen Liebe für die Musik und das Leben begründet, begleitet von vielen Stunden des Lachens. Ich vermisse ihn wie den Bruder, der er für mich war. Gott hat keinen besseren Freund geschaffen als Claude.
Der bald 80-jährige Jones ist eine lebende Jazzlegende und ein erfolgreicher Produzent: Er verhalf unter anderen Michael Jackson zu Weltruhm.

Deep Purple
«SAD NEWS: Claude Nobs (1936 -2013) Claude Nobs, who founded the world-renowned Montreux Jazz Festival in...» (Dazu verlinken sie einen UBS-Werbesport mit Nobs, auf dem viele alte Aufnahmen vom Festival Montreux zu sehen sind.)
Die englischen Rocker wurden 1971 von einem Brand im Montreux zu ihrem Welthit «Smoke on the Water» inspiriert. Claude Nobs kommt als «Funky Claude» darin vor.

Baschi (Sänger)
«R.I.P CLAUDE NOBS DIE MUSIK WIRD DICH NIE VERGESSEN.»

Kurt Aeschbacher (Fernsehmoderator)

«Claude Nobs, die Seele, der Gründer und der unermüdliche Motivator rund um das Jazz Festival Montreux ist nicht mehr. Die Schweiz hat einen engagierten Visionär, die Musikwelt einen großartigen Förderer, und viele Menschen einen der großzügigsten Freunde verloren. Die Erlebnisse, die mich mit ihm über Jahrzehnte verbinden, die unvergesslichen Abende in seinem Chalet und all die magischen Momente am Festival trösten mich über den Verlust eines Freundes und einer schillernden Persönlichkeit.»

Alain Berset (Bundesrat)
«Eine Hommage an Claude, der den Jazz der Schweiz und der Welt nähergebracht hat.»

Pierre Keller (ehemaliger Direktor der Kunsthochschule und langjähriger Freund von Nobs)
«Wir verlieren ein Phänomen, eine einzigartige Persönlichkeit.»

Amy McDonald (Sängerin)
«Die Welt wird dich vermissen, Claude. Deine Leidenschaft für die Musik und das Jazz Festival war ansteckend. Ruhe in Frieden.»

Der Grossteil an Mitteilungen stammt naturgemäss von der Tastatur Unprominenter:
Der User erinnert an die Entdeckung des Schweizers Bastian Baker im letzten Jahr durch Nobs.»
Dani Isler‏@dani_isler: «Funky Claude spielt nun seine Mundharmonika auf der himmlischen Bühne und jammt mit Elvis, Jimi und Janis!»
akota Mistress‏@DakotaMistress: «RIP Claude Nobs. Montreux Jazz Festival will never be the same without you.»

Die Stadt Montreux, wo Nobs Ehrenbürger war, legte ein Kondolenzbuch auf. Jede und jeder könne hier einige Erinnerungen an den MJF-Gründer niederschreiben, hiess es in einem Communiqué: «Claude Nobs hat so hart für Montreux und die internationale Ausstrahlung der Stadt gearbeitet. Sein Werk ist unermesslich!»

Meistgesehen

Artboard 1