Lana Del Rey

Lolita mit honigweicher Stimme oder nur ein weiteres Pop-Püppchen?

«Video Games»: Dieses Video soll Lana Del Rey selbst geschnitten haben

«Video Games»: Dieses Video soll Lana Del Rey selbst geschnitten haben

Vor einem halben Jahr hat sich Elizabeth Grant auf Youtube als Lana Del Rey neu erfunden. Ihr angeblich selbst geschnittenes Video zur Single «Video Games» machte sie auf einen Schlag weltbekannt. Wie echt und gut ist die neue Retro-Queen wirklich?

Lana Del Rey spaltet derzeit die Gemüter. Die 25-jährige Sängerin mit der honigweichen Stimme inszeniert sich am liebsten als «Gangster Nancy Sinatra» und vor allem als Selfmadestar. Vor einem halben Jahr wurde ihr Video zum Song «Video Games» auf Youtube hochgeladen. Dieses Video soll die Millionärstochter selbst geschnitten haben.

Seit zwei Jahren unter Vertrag

Es entstand ein enormer Hype um die neue Retro-Queen. Kritiker meinen indes, sie sei ein durchkalkuliertes Produkt, nur ein neues Püppchen der Pop-Industrie. Noch nicht einmal ihre Lippen seien echt. Noch mehr Nahrung erhalten diese Gerüchte seit sich herumgesprochen hat, dass Lana Del Rey seit zwei Jahren bei Universal Deutschland unter Vertrag ist.

Die 25-jährige Sängerin wurde als Elizabeth Grant im US-Wintersportort Lake Placid geboren. Ihr erstes Album nahm sie noch unter diesem Namen auf, bevor sich die Tochter eines millionenschweren Unternehmers sich vor einem halben Jahr als Lana Del Rey neu erfunden hat. Die Erwartungen an ihr morgen erscheindendes Album «Born to die» sind immens.

Seither ranken sich Gerüchte um den Aufstieg der neuen Pop-Prinzessin. Während die einen sie als legitime Nachfolgerin von Amy Winehouse sehen, erntet sie von anderen nur Ablehnung und Kritik. Den ganz grossen Auftritt hat die schöne Elizabeth (pardon: Lana) jedoch drauf - zumindest wenn es nicht live ist. Der Schlafzimmerblick sitzt genauso wie die toupierten Haare, Kleider und Aufmache erinnern an die Serie Mad Men. Lana Del Rey ist ein wahrgewordener Männertraum: Ein bisschen Lolita, ein bisschen Vamp und etwas verrucht. Alles in allem schon fast zu perfekt.

Peinlicher Auftritt vor Millionenpublikum

Zu ihrer Namensänderung meinte sie kürzlich zur britischen Vogue, dass sie einen Namen wollte, der ihrer Musik entspricht. Gerüchte über ihre Silikonlippen entgegnet sie mit Kopfschütteln: Woher die Gerüchte kommen, wisse sie nicht. Sie habe schon immer voluminöse Lippen gehabt, sagte sie zum Rolling Stone Magazin. Deutlich schmallippiger gab sich die schöne Sängerin jedoch zu ihrem verpatzten Live-Auftritt in der «Saturday Night Show». Es hätte der erste grosse Auftritt vor einem Millionenpublikum werden sollen.

Peinlicher Auftritt von Lana Del Rey in der Saturday Night Show

Der Auftritt von Lana Del Rey in der Saturday Night Show

Zur Primetime hätte Lana Del Rey dem US-Fernsehpublikum Anfang Januar einen Vorgeschmack auf ihr Album geben sollen. Allerdings schien sie sich nicht wirklich wohl zu fühlen auf der Bühne. Die Netzgemeinde war erbarmungslos. Selbst Gesangskollegin und Schauspielerin Juliette Lewis meinte, dass der Auftritt an den einer Zwölfjährigen erinnere, die allein in ihrem Zimmer singt und performt. Sie hätte den Auftritt bekommen, weil sie eine gute Musikerin sei, meinte Del Rey zu ihrem Auftritt. Vielleicht sei ihre Performance deshalb nicht so gut gewesen, weil die grossen Erwartungen an sie auf ihren Schultern lasteten und ihr so etwas von ihrer Eleganz und Stimme raubte.

So oder so: Die Kontroverse um Lana Del Rey dürfte weitergehen. Die ersten Rezensionen zumindest reichen von exzellent über durchschnittlich bis schlecht. (dno)

Meistgesehen

Artboard 1