Der Amerikaner spielte gleich mehrere Blasinstrumente und dazu noch Instrumente, die er selbst erfunden hatte. Er experimentierte mit dem Jazz und fügte ihm traditionelle Elemente der arabischen Musik hinzu.

Lateefs Geburtsname war William Huddleston. Auf der Bühne trat er zunächst als Bill Evans auf, doch nach seinem Übertritt zum Islam als 30-Jähriger änderte er seinen offiziellen und seinen Bühnennamen in Yusef Abdul Lateef.

Lateef war stolz, an einer Pilgerfahrt nach Mekka teilgenommen zu haben, und brachte immer wieder Einflüsse seiner Nahostreisen in die Musik ein. Das galt auch für sein Album "Yusef Lateef's Little Symphony", für das er 1988 einen Grammy bekam.