Deutschland
Heino meets Rammstein: Versöhnung am weltgrössten Heavy-Metal-Festival

Am Abend des ersten Tages vom Wacken Open Air bewahrheitete sich ein unglaubliches Gerücht: Heino stand neben Rammstein auf der Bühne. Überschattet wurde der Festivalauftakt von einem mysteriösen Todesfall.

Drucken
Teilen
Rammstein und Heino am Wacken Open Air
6 Bilder
Rammstein und Heino am Wacken Open Air
Rammstein und Heino am Wacken Open Air
Rammstein und Heino am Wacken Open Air
Rammstein und Heino am Wacken Open Air
Rammstein und Heino am Wacken Open Air

Rammstein und Heino am Wacken Open Air

Keystone

"Begrüssen Sie mit mir einen speziellen Gast: Heino", kündigte Rammstein-Sänger Till Lindemann am Donnerstagabend kurz und knapp an. Anschliessend sangen beide im Duett "Sonne" - ursprünglich ein Rammstein-Hit, den Heino aber für sein Rock-Album "Mit freundlichen Grüssen" gecovert hatte.

Zehntausende Metal-Fans applaudierten dem Urgestein der Schlagerszene. Mit seinem roten Mantel war Heino ("Blau blüht der Enzian") ein kleiner Farbfleck zwischen den dunkel gekleideten Musikern von Rammstein auf der riesigen Wacken-Bühne.

In der Musikszene hatte Heinos Cover-Album in den vergangenen Monaten für Wirbel gesorgt - die Bands hätten sich boshaft über die Songs geäussert, hiess es. Lindemann selbst hatte Heino bei einem Konzert mit Perücke und Sonnenbrille imitiert. Falls es Streit gegeben haben sollte, wurde er nun in Wacken beigelegt.

Natürlicher Tod?

Am Freitag überschattete der Tod eines Festivalbesuchers das Wacken Open Air. Nach Angaben der Rettungskräfte wurde der 52-Jährige am Freitagmorgen alleine in seinem Zelt gefunden. Die Helfer seien zwar schnell bei ihm gewesen, hätten aber nichts mehr tun können.

"Es gibt bislang keine Anzeichen auf Drogen- oder Alkoholmissbrauch", sagte ein Sprecher am Freitag. Da die Polizei auch einen Unfall oder ein Verbrechen ausschliesse, könnte der Mann auf natürliche Weise gestorben sein. Der polnische Staatsbürger soll nun in der Pathologie in Itzehoe untersucht werden.

Auch im vergangenen Jahr hatte es einen Toten beim wohl weltgrössten Heavy-Metal-Festival gegeben: Er war auf einem Auto-Anhänger eingeschlafen und starb an einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Solange keine weiteren Details zu dem neuen Fall bekannt seien, werde das Festival wie geplant weiterlaufen, erklärten die Veranstalter.

Für den Abend standen unter anderem die heiss erwarteten Shows von Motörhead und Doro Pesch auf dem Programm. Die "Metal-Queen" wollte in Wacken ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Das 24. Wacken Open Air (W:O:A) endet in der Nacht zum Sonntag.

Aktuelle Nachrichten