Openair-Musik
Gurtenfestival wird nächstes Jahr massiv teurer – und ohne Tabakwerbung

Das Berner Gurtenfestival wird nächstes Jahr teurer: Ein Tagespass kostet 2018 rund 20 Prozent mehr als in diesem Jahr. Ausserdem verzichtet das Festival ab dem kommenden Jahr auf Werbung für Tabak und Spirituosen.

Drucken
Teilen
Wer 2018 dieses Spektakel will, muss tiefer in die Tasche greifen. (Archivbild)

Wer 2018 dieses Spektakel will, muss tiefer in die Tasche greifen. (Archivbild)

KEYSTONE/MANUEL LOPEZ

Die Organisatoren gehen 2018 zum Schutz der Jugend keine Sponsoringpartnerschaften im Bereich Tabak und Spirituosen ein, wie sie am Dienstag mitteilten. Tabak und Alkohol würden aber auf dem Festivalgelände weiterhin verkauft.

Die Erhöhung der Ticketpreise begründen die Organisatoren vor allem mit den "massiv höheren Gagenforderungen der Bands". Diese müssten ihre schwindenden Einnahmen aus dem Tonträger-Verkauf kompensieren. Ein Tagespass wird im kommenden Jahr 115 Franken kosten, 20 Franken mehr als in diesem Jahr. Letztmals wurden die Preise 2015 angepasst.

Gurtenfestival 2017
41 Bilder
Nemo auf der Waldbühne am Donnerstag.
Der Schweizer Rapper Stress. bei seiner Performance mit der Schweizer Sängerin Evelinn Trouble und der Band Tust.
Stress.
Zelte gut festmachen: Das war die Devise beim windigen Auftakt zum Berner Gurtenfestival.
Luc Oggier von der Schweizer Band Lo and Leduc (links) und Lorenz Haberli auf der Hauptbühne am Donnerstag.
Luc Oggier.
Faber auf der Zeltbühne am Donnerstag.
Faber
Mario Batkovic. auf der Waldbühne am Freitag.
So sah es am Freitag bei der Hauptbühne aus.
Joshua Gawel und Raphael Buyo von der US-Band Lucky Chops auf der Zeltbühne am Freitag.
Raphael Buyo von der US-Band Lucky Chops auf der Zeltbühne am Freitag.
Züri West, im Bild Sänger Kuno Lauener, tritt am Freitag auf der Hauptbühne auf.
So sah es am Freitag bei der Hauptbühne aus, währen des Konzerts von Züri West.
Kuno Lauener, Frontman von Züri West.
Dan Reynolds, Leadsänger der US-Band Dragons.
Impressionen vom Gurtenfestival.
Imagine Dragons: Hier mit Leadsänger Dan Reynolds.
DJ Fritz Kalkbrenner auf der Hauptbühne am Samstag.
Lorenz Haberli von "Lo und Leduc".
Josh Holcomb von "Lucky Chops".
Josh Holcomb von "Lucky Chops".
Evelinn Troube von Tust.
Festivalbesucher relaxen auf der Wiese während des Auftritts der Schweizer Sänger Sophie Louise.
Royal Blood mit Ben Thatcher und Mike Kerr.
DJ Leor Dimant (DJ Lethal) von der US-Band House of Pain.
Ben Thatcher von Royal Blood.
Impressionen vom Gurtenfestival.
Impressionen vom Gurtenfestival.
Festivalbesucher im Camping-Areal.
Festivalbesucher warten auf die Gurtenbahn, die auf den Hausberg von Bern führt.
Jack Garratt auf der Zeltbühne.
Der deutsche Musiker Benjamin Griffey (Casper) auf der Hauptbühne.
Zuschauer während Caspars Auftritt.
Mike Kerr von der britischen Brand Royal Blood auf der Hauptbühne.
Festivalbesucher auf dem Gurten während des Konzerts von Royal Blood.
Rapper Erik "Everlast" Schrody von der US-Band House of Pain und Leo Dimant (DJ Lethal, links) auf der Zeltbühne.
Rapper Erik "Everlast" Schrody von der US-Band House of Pain auf der Zeltbühne.
Ben Haggerty (Macklemore) vom US-Hip-Hop-Duo Macklemore & Ryan Lewis auf der Hauptbühne.
Zuschauer beim Auftritt von Macklemore & Ryan Lewis.

Gurtenfestival 2017

ANTHONY ANEX

Festivalareal wird vergrössert

Eine Änderung wird es 2018 auch bei der Anordnung der Gurtenfestival-Bühnen geben: Die Zeltbühne wird im Bereich der Sleeping-Zone errichtet und letztere nach unten erweitert. Die Waldbühne kommt neu dort zu stehen, wo sich bisher die Zeltbühne befand. Die Hauptbühne bleibt hingegen, wo sie bisher war.

Das Festivalgelände wird also vergrössert. Mehr Platz zu haben, sei ein oft geäussertes Bedürfnis der Besucher gewesen, sagen die Organisatoren zur Begründung. Sie verzichten darauf, mehr zu Tickets zu verkaufen. Die Kapazität bleibt also bei 20'000 Personen pro Tag.

Carlo Bommes, Inhaber und Chef der Gurtenfestival AG, wird in den nächsten zwei Jahren die Leitung des Festivals an Simon Haldemann und Rolf "Bobby" Bähler übergeben.