Ein Gericht in der südwestrussischen Stadt Krasnodar habe die Verurteilung zu zwölf Tagen Gefängnis aufgehoben. In einem vom Anwalt veröffentlichten Gerichtsdokument ist von einer Haftaussetzung aufgrund "aussergewöhnlicher persönlicher Umstände" die Rede.

Der in Russland seit rund zwei Jahren sehr bekannte Musiker war am vergangenen Mittwoch festgenommen worden, als er in Krasnodar auf einem Autodach vor dutzenden Zuhörern rappte. Er wurde am Donnerstag wegen "Rowdytums" zu zwölf Tagen Gefängnis verurteilt. Zuvor hatte der Rapper beklagt, mehrere seiner Konzerte seien auf Druck der Behörden abgesagt worden.

Aktiv in der Opposition

In seinen Songs prangert Husky, der mit bürgerlichem Namen Dmitri Kusnezow heisst, immer wieder die Zustände in Russland an und befasst sich mit Armut, Gewalt und Drogen. Als Schüler kritisierte er in einem Lied Staatschef Wladimir Putin. Er gilt aber nicht als ausgesprochener Oppositionsaktivist. So zeigte er Sympathien mit den pro-russischen Separatisten in der Ostukraine.

In Russland sind Künstler seit einigen Jahren einem wachsenden Druck konservativer und orthodoxer Gruppen ausgesetzt. Am Montagabend gaben die drei bekannten russischen Rapper Oxxxymiron, Basta und Noize MC in Moskau ein Konzert, um Husky ihre Solidarität auszudrücken.

Das Konzert wurde auch vom prominenten russischen Oppositionsführer Alexej Nawalny besucht. Dieser schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, Husky sei angesichts der zahlreichen empörten Reaktionen auf seine Festnahme wieder freigelassen worden. "Der Kreml hatte nicht mit einer solchen Reaktion der Geschlossenheit gerechnet", schrieb Nawalny.