Matt Bellamy ist einer der vergnüglicheren Gesprächspartner im Rockgeschäft. Er ist sowohl der Kopf als auch die opernhafte Stimme von Muse, verfügt dazu über eine stupende Gitarrentechnik und ist Klavier-Finger flink wie der Wind. Vierzig Jahre alt ist er im Juni geworden, sieht aber immer noch aus wie der Schlingel, der im Schulzimmer gerade einen Frauenfurz gezündet hat. Auch dass er inzwischen in Los Angeles lebt, sieht man dem Bleichgesicht nicht an.

2010 sei es gewesen, erzählt er und die Worte purzeln ihm aus dem Mund wie seine Arpeggios auf dem Piano. Rein zum Vergnügen seien er, Schlagzeuger Dominic Howard und ein paar Kumpel nach dem Auftritt am Coachella-Festival in Los Angeles geblieben. «Eigentlich sollten es bloss drei Monate sein», berichtet er, «aber sehr bald lernte ich die zukünftige Mutter meines Kindes kennen (die Schauspielerin Kate Hudson, Anm. d. Red.), und sehr bald kam ein Baby auf die Welt. So bin ich nun mindestens achtzehn Jahre lang an die Stadt gefesselt.» Und er bricht in schallendes Gelächter aus.

Mehr elektronische Klänge

Bellamy ist in London, um über das neue Album der Band zu reden. Es heisst «Simulation Theory» und klingt deutlich anders als die sieben dramatischen, in alle wilden Richtungen ausfransenden Alben, die diesem vorausgegangen sind. Ausser dem Debüt «Showbiz» von 1999 haben sich alle in den vordersten Rängen der Weltcharts platzieren können.

Jetzt sind die Songs kürzer geworden, bewegen sich zumeist zwischen drei und vier Minuten. Sie werden von pfundigen, manchmal geradezu disco-haften Rhythmen vorwärtsgetrieben – und es ist nicht die Gitarre, die den Sound dominiert, sondern das Klavier und allerhand Elektronik, die wohl auch irgendwie mit Tasten vernetzt ist. So begegnet man nun auf einmal Songs, die auch auf einem Sparks-Album zu Hause sein könnten. Anderswo fühlt man sich an die schmutzigeren Momente von Goldfrapp erinnert. «Propaganda» könnte aus der Feder und Kehle von Prince stammen.

Muse veröffentlichen ein Album voller Singles – es ist ein echter Schock! Wiederum bricht Bellamy in vergnügtes Gelächter aus. «Wir gingen fürwahr nicht mit der Absicht ans Werk, einen Haufen Singles zu produzieren», gluckst er. «Hingegen fassten wir den bewussten Entschluss, unsere Zügel ein bisschen anzuziehen und unseren Hang zu ausufernden Instrumentalpassagen zu drosseln.»

Seine Kompositionsmethode habe er deswegen kaum ändern müssen: «Ich habe geschrieben wie immer. So hatte ‹Thought Contagion› in der Mitte zwei Minuten Rachmaninow samt Klavier und Orchester. Als wir damit fertig waren, mussten wir uns eingestehen, dass so was nicht in unsere Pläne passte. Da haben wir den Rachmaninow einfach rausgeschmissen.»

Muse sind ein grossartiges Beispiel dafür, dass Überzeugung und Zivilcourage (sowie Talent natürlich) manchmal wichtiger sind als schicke Gewänder und eine Antenne für den Zeitgeist. Als die Band in den Anfangsjahren durch die düstersten Knellen von England zog und mit ihrer gnadenlos überdrehten, keineswegs parodistisch gemeinten Mischung aus Queen, Klassik, Theater, wüsten Progressive-Rock-Arrangements und wilden Sci-Fi-Konzepten vor allem Gelächter auslöste, hätte niemand im Traum daran gedacht, dass man es hier mit künftigen Millionenverdienern zu tun hätte. Progressive Rock war seit Punk nicht mehr angesagt. Man verstand unter Prog einen Rockstil, der sich nicht ans Dreiminutenmuster mit Vers, Refrain und Solo hielt, sondern sich in durchkomponierten Stücken erging, die oft von klassischen Einflüssen und virtuoser Technik geprägt waren. Muse bedienten sich dieser Elemente mit schamlosem Gusto. Ganz zu schweigen von den gewaltigen Konzepten, die ihren Texten zugrunde lagen.

Das ist auch bei «Simulation Theory» wieder so. Es geht um die Idee, dass man sich vorstellen könne – so Bellamy –, wie es in Zukunft möglich sei, das ganze Universum in einer virtuellen Simulation nachzubilden. Der Mut, sich gegen den Zeitgeist zu stellen wie einst Don Quixote, verdient Bewunderung – und erntet längst seinen Lohn. Und Prog wird heute selten mehr ausgelacht. Eine junge Generation von Prog-Bands hat auch eine junge Generation von Fans hervorgebracht. Die Szene ist reichhaltig, gross und vor allem international genug, um in Grossbritannien eine dicke, monatliche Illustrierte mit seitenlangen Interviews zu tragen.

In diesem Universum stehen Muse im gleichen Sternbild wie King Crimson, Yes und ELP. Selbstverständlich werden sich Muse auch wieder auf Welttournee begeben. «Da spiele ich sicher wieder mehr Gitarre», verspricht Bellamy. «Auf der Bühne macht eine Gitarre eindeutig mehr Spass als ein Klavier.»