Eurovision Song Contest

Die Arlesheimerin Sunanda will mit Bollywood-Charme nach Stockholm

Mit dem Song «Ooops!?!» will Sunanda Heuberger diesen Sonntag den Experten-Check überstehen – die zweitletzte Hürde auf dem Weg zum Eurovision-Final.Matthias Willi

Mit dem Song «Ooops!?!» will Sunanda Heuberger diesen Sonntag den Experten-Check überstehen – die zweitletzte Hürde auf dem Weg zum Eurovision-Final.Matthias Willi

Sunanda Heuberger möchte die Schweiz am Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten. Auf dem Weg ins Finale muss die Arlesheimerin nun Experten überzeugen.

Während in unserem nördlichen Nachbarland die ARD Soul-Sänger Xavier Naidoo quasi per Dekret als Vertreter Deutschlands für den Eurovision Song Contest (ESC) nominierte – und diesen Entscheid nach einem medialen Sturm der Entrüstung rückgängig machen musste –, hält sich das Schweizer Fernsehen bei der Auswahl der Landesvertreterin oder des Landesvertreter für den grössten Gesangswettbewerb Europas ans demokratische Prinzip: Wer für die Schweiz im Mai in Stockholm auftreten will, muss einen mehrstufigen Selektionsprozess durchlaufen, bei dem sowohl das Publikum als auch Experten ihre Stimme abgeben.

Rund 160 Songs standen dieses Jahr in der ersten Runde zur Auswahl. Über ein Weiterkommen entschieden je zur Hälfte das Online-Publikum und eine Fachjury. Die 34-jährige Sunanda Heuberger aus Arlesheim überzeugte User und Jury gleichermassen – und gehört zu den zehn Glücklichen aus der Deutschschweiz, die mit weiteren sechs Kandidaten aus der Romandie und nochmals drei aus dem Tessin in die nächste Runde einziehen. Schon diesen Sonntag wird Sunanda in dem von Sven Epiney moderierten Experten-Check in Zürich ihren Song «Ooops!?!» vorstellen. Die Jury bewertet die Live-Kompetenz sowie die gesangliche Qualität und Bühnenpräsenz.

Sunanda -  Ooops!?!

Sunanda - Ooops!?!

Setzt sich Sunanda erneut durch, kann sie am Samstag, 13. Februar, an der Entscheidungsshow teilnehmen. Das Fernsehpublikum und wieder ein Expertenteam bestimmen dann, wer von den sechs Schweizer Finalisten zur 61. Ausgabe des ESC 2016 reisen wird.

Starke Konkurrenz

Der Weg nach Stockholm ist also noch weit, aber immerhin ist Sunanda ihrem Ziel ein Stück näher gekommen. Mit viel Herzblut, Optimismus und Ehrgeiz geht sie in die zweite Runde. «Ich bin sehr dankbar, dass ich weitergekommen bin, das macht mir Mut und bestätigt mich!». Ob sie nervös sei? «Ja, natürlich!», gibt die Sängerin unumwunden zu.

Und sie macht auch keinen Hehl daraus, dass sie unglaublich gerne nach Stockholm fahren würde: «Ich bin sehr ehrgeizig. Klappt es nicht, werde ich sicher für eine Weile traurig sein, aber meine Leidenschaft für die Musik wird deshalb nicht beeinträchtigt», sagt Sunanda offen. Den Text für «Ooops!?!», ein temporeiches Country-Pop-Stück, hat sie übrigens selbst geschrieben: Der Gute-Laune-Song mit Bollywood-Charme erzählt von einer unentschlossenen Frau, die zwischen Herz und Verstand hin und her gerissen ist.

Wurzeln in Indien

Sunanda ist in Mumbai geboren worden und fühlt sich der indischen Kultur sehr verbunden, lebt mit kurzen Unterbrüchen aber seit ihrem zweiten Lebensjahr in Arlesheim. «Ich bin ganz klar Arlesheimerin, ich lebe gerne hier und fühle mich sehr verwurzelt.» Die Musik begleitet sie, seit sie denken kann.

Neben ihrer Arbeit als Kulturmanagerin tritt Sunanda regelmässig mit der Galaband Fifthavenue auf und schnuppert auch hin und wieder Theaterluft. Kürzlich war sie an zwei Produktionen des Theaters Basels beteiligt, dem «Zauberer aus Oz» (Ensemble) und der Kinderoper «Hänsel und Gretel» (Sandmännchen). Erfahrungen, für die sie nun vor ihrem Auftritt am Experten-Check sehr dankbar ist, denn die Konkurrenz ist gross. Es habe einige sehr starke und bühnenerfahrene Sänger dabei, sagt sie. «Aber ich lasse mich nicht unterkriegen!»

Eurovision Den Experten-Check vom 6. Dezember überträgt SRF ab 13 Uhr auf www.srf.ch/eurovision.

Meistgesehen

Artboard 1