Für SRF und die Deutschschweiz sind es «3 For All» mit den Sängerinnen Iris Moné und Gisel de Marco sowie dem Sänger Ricardo Sanz von «The Voice of Switzerland», der singende Coiffeur Nino Colonna und die in Deutschland lebende Profi-Sängerin Yasmina Hunzinger. Für TSR und das Welschland sind es Christian Tschanz, die Waadtländer Version von Stephan Eicher sowie die Musicalsängerinnen Natacha und Stéphanie. Für RSI und das Tessin ist es der Geigenspieler und Sänger Sebalter.

3 for All - Together Forever

Der Expertencheck, der im Internet Live übertragen wurde, ist neu und eine Art Livetest für die vornominierten 18 Kandidaten. Wie Moderator Sven Epiney erklärte, geht es darum, keine Überraschungen zu erleben, wenn der Song Live nicht so gut klingt wie auf dem Video. Bewertet wurden also weniger der Song als die Gesangsqualität, die Bühnenperformance und die Ausstrahlung.

Dass die Wahl auf diese sechs Kandidaten fiel, ist keine Überraschung. Sie alle haben Bühnenerfahrung und haben im Check einen professionellen Auftritt hingelegt. Livetest bestanden. Abstriche gab es nur beim Gesang von Natacha und Stéphanie aus Genf.

Nicht geschafft, hat es auch die Freiämter Band «One Day Remains», die bei der Vornomination mit einem starken Song auffiel. Die Nicht-Qualifikation ist aber nachvollziehbar. Der Rock-Song ist nur bedingt Eurovisions-tauglich und sehr schwierig zu singen. Sänger Pedro Rodrigues verfügt zwar über interessante, markante Stimme, die Gesangslinien waren aber nicht ganz rein. Die Absturzgefahr ist zu gross.

In die Favoritenrolle für unseren Song für Dänemark sind jetzt «3 For All» mit dem Song «Together Forever» sowie vor allem der Tessiner Musiker und Sänger Sebalter aus Giubiasco geschlüpft. Sein folkiger Gute-Laune-Song «Hunter of Stars» mit dem gepfiffenen Zwischenthema und dem tollen Fidel-Solo hat für uns die besten Chancen, in Kopenhagen für die Schweiz die Kohlen, respektive die Punkte, aus dem Feuer zu holen.