Für ein Mal steht Klassik nicht für ehrfürchtig, überkorrekt und angestrengt vorgetragene Musik. Sondern für ein tanzendes Orchester, schauspielernde Solisten und Lachanfälle im Publikum. Das zumindest verspricht das Sinfonieorchester Basel von der heutigen Aufführung «BIG Nightmare Music» mit dem Comedy-Duo Igudesman & Joo.

Aleksey Igudesmann spielt Violine und leitet die Auftritte des Duos. Sein Partner Hyung-ki Joo sitzt am Klavier. Und singt hin und wieder. Unter dem Motto «Comedy meets Classic» wollen sie das Publikum unterhalten. Die beiden klassischen Musiker lernten sich im Alter von zwölf Jahren während ihrer musikalischen Ausbildung in England kennen. Seit 2004 treten sie mit ihren eigenen komödiantischen Programmen auf der ganzen Welt auf. Einige ihrer Videos auf Youtube wurden mehr als sieben Millionen Mal angeklickt. Mit der Show «BIG Nightmare Music» tingelten sie bereits über die Bühnen in den USA, Malaysia und Serbien.

Stars und Sternchen in Basel

Das Sinfonieorchester Basel tritt während des Umbaus des Stadtcasinos an drei verschiedenen Standorten auf: im Basler Münster, im Theater Basel und im Musical-Theater. Der Konzertinhalt werde immer an den Ort angepasst: «Im Musical-Theater bringen wir die Stars und Sternchen, die aussergewöhnlichen Künstler», sagt Simone Stählin, Kommunikationsbeauftragte des Basler Sinfonieorchesters. Dementsprechend passe der Auftritt des Comedy-Duos mit Orchesterbegleitung gut ins Konzept. «Mit den beiden Künstlern wollen wir mit Konventionen brechen», sagt Stählin weiter. Das Duo sage immer, sie wollten dem Publikum ein Fest und kein Begräbnis präsentieren.

Igudesman & Joo interpretieren altbekannte, etwas verstaubt wirkende Orchestermusik neu, wenn nicht sogar verrückt. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi werden umfunktioniert zu publikumswirksamen Lachnummern. Inklusive Tanzeinlagen, bei denen das ganze Orchester mitmachen muss.

«Comedy meets Classic» Sinfonieorchester Basel mit Igudesman & Joo: Heute Mittwoch, 1. Februar, um 19.30 Uhr im Musical-Theater Basel.