Festivals

Blue Balls Festival Luzern mit 120 Musik- und Kunst-Events

Stephan Eicher am Blue Balls Festival im Sommer 2012

Stephan Eicher am Blue Balls Festival im Sommer 2012

Das Luzerner Blue Balls Festival (19.-27. Juli) will in seiner 21. Ausgabe ein «Festival der Entdeckungen» sein. Nicht die grössten verfügbaren Namen, sondern die interessantesten Künstler seien verpflichtet worden.

Blue Balls umfasst an den neun Festival-Tagen rund 120 Events. Rund 70 Prozent davon entfallen auf Musik. Der Rest sind Talkshows, Video- und Filmvorführungen und Kunsthappenings. Erwartet werden 100'000 Besucherinnen und Besucher.

Am Festival gebe es viele neue Künstler zu entdecken, sagte Blue-Balls-Chef Urs Leierer an der Programmpräsentation. Zu ihnen gehört Laura Mvula. Die 26-jährige Engländerin, die als Blue Balls Face auch das Festivalplakat ziert, wird in der Eröffnungsnacht im KKL spielen. Es wird ihr erstes Schweizer Konzert sein.

Blue Balls bietet im KKL aber nicht nur Newcomern eine Bühne, sondern auch Bekannten. Neben Laura Mvula treten dort auf Michael Kiwanuka, Peter Doherty, Elvis Costello, Damien Rice, James Morrison, Hot Chip, Bush, John Legend, Tricky, Alex Clare, Devendra Banhart, Alt-J, Tindersticks, Patrick Wolf, Ane Brun, Post War Years, BOY, ZAZ, Söhne Mannheims, Skunk Anansie, Morcheeba, Jamie Lidell, Josh Kumra, Cody Chesnutt, Fenech-Soler und Two Gallants.

Weitere Konzerte finden auf der KKL Plaza, in der KKL Seebar sowie auf der gegenüberliegenden Seeseite beim Pavillon am Quai sowie im Hotel Schweizerhof statt. Künstler können zudem in der täglichen "Meet the Artist"-Talkshow im KKL getroffen werden.

Gezeigt wird zudem der Film "Sound City" über das legendäre gleichnamige Aufnahmestudio in Los Angeles, in dem etwa Neil Young oder Jonny Cash aufgenommen haben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1