Das Fernsehpublikum wählte via Televoting die 23-jährige Baslerin mit ihrer von Gitarrenklängen untermalten Ballade "In Love for a While" aus den 12 Finalisten aus. Deren Live-Auftritte wurden direkt aus der Bodensee-Arena in Kreuzlingen TG auf den Fernsehsendern "SF 1", "TSR 2" und "RSI La 2" übertragen.

Anna Rossinelli hatte bereits aus der Fachjury den meisten Zuspruch erhalten. In dieser sassen die Musiker Pepe Lienhard, Francine Jordi, Baschi und Peter Reber, von denen ausser Baschi alle selber einmal für die Schweiz ins Rennen gingen, sowie SF-Moderator Nik Hartmann.

Im Vorfeld war die bis dahin unbekannte Baslerin nicht zum Favoritenkreis gezählt worden. Die Medien hatten eher mit einem Sieg der erst 16-jährigen Rümlangerin Andrina, der Ulktruppe Polly Duster, der US-Amerikanerin Sara Burgess und des Country/Pop-Trio CH mit der Freiburger Sängerin Kisha gerechnet.

Auch bei der Vorausscheidung, in der Publikum und Fachjury aus 320 Beiträgen wählen durften, gab es ein Favoritensterben: Vorzeitig ausgeschieden sind der singende Komödiant Peach Weber, der glücklose ESC-Teilnehmer des Jahres 2004 Piero Esteriore und die Jodeltruppe Oesch's die Dritten.