Rock-Ereignis

AC/DC von A bis Z: Was die Australier mit einem Massenmörder verbindet

AC/DC-Aufbauarbeiten: 200 Tonnen Bühne, 700 Scheinwerfer

AC/DC-Aufbauarbeiten: 200 Tonnen Bühne, 700 Scheinwerfer

Der Letzigrund wird für AC/DC aufgerüstet. Bis das Stadion konzertfertig ist, muss viel Arbeit geleistet werden. Die Altrocker spielen am Samstag und Sonntag vor ausverkauften Rängen im Zürcher Letzigrund

Heute Abend tritt AC/DC im ausverkauften Letzigrund in Zürich auf! Wir sagen Ihnen, was Sie alles über die Band von A wie AC/DC bis Z wie Zigaretten wissen müssen: Wer Angus Young inspiriert und wieso die Band ohne Tina Turner keinen Sänger hätte.

AC/DC
Die Presse nennt sie das lauteste Familienunternehmen der Welt. Wird ihre Musik beschrieben, brauchen Journalisten Synonyme aus der Welt der Industrie: ein Schlagzeug wie eine Stanzmaschine, Gitarren wie Kreissägen, eine Stimme wie Schmirgelpapier. Um die Karriere der Band zu beschreiben, fehlen die Vergleiche: AC/DC sind die Pioniere des Hardrock und eine der erfolgreichsten Bands der Welt. 16 Studioalben und unzählige Welttourneen trugen die ungeschliffene, rohe Rockmusik in alle Winkel der Welt. Heute Abend und am Sonntag spielen die Australier im Letzigrund. Und auch wenn von der Originalbesetzung nur noch Angus Young übrig ist: AC/DC sind lebendige Rockgeschichte.

Bon Scott
war von 1974 bis zu seinem Tod 1980 Sänger der Band. Und er prägt sie bis heute. Scott hat bei den Fans-Kultstatus. Der Sänger mit der Whiskey-Tabak-Stimme war der geborene Rockstar. Angus Young sagt über ihn: «Bon konnte drei Flaschen Bourbon auf Ex trinken und völlig abdrehen. Aber er war immer da, wenn er seinen Job machen sollte.» 1980 starb er in London an einer Alkoholvergiftung.

Chuck Berry
Angus Young und Co. vergöttern den «Mister Rock» und Virtuosen der Rock-Gitarre. Angus Young sagt: «Selbst an einem schlechten Tag spielte Chuck Berry besser, als es Eric Clapton je hinbekommen wird.» Chuck Berry inspirierte den AC/DC-Bandleader auch auf der Bühne: Berry erfand den Entengang – die Tanzeinlage, bei der Rockgitarristen einbeinig vorwärts hüpfen.

Doppelgänger
Irgendwann kann auch ein AC/DC-Musiker nicht mehr. Nach 20 Jahren Exzess musste Malcolm Young 1988 in den Entzug – mitten während der Tour. Neffe
Stevie Young sprang ein. Viele Fans bemerkten den Tausch nicht. Stevie ähnelt Malcom. Davon profitiert AC/DC auch auf dieser Tour, auf der Stevie wieder für Malcolm im Einsatz ist.

AC/DC auf der Bühne

Exhibitionismus
Angus Youngs bekanntestes Körperteil ist sein Hintern. Seit Beginn seiner Karriere gönnt er seinem Publikum bei jedem Auftritt einen Blick auf seinen Allerwertesten. Was in den 70er-Jahren noch zu Kontroversen und Interventionen durch australische Politiker führte, regt heute niemanden mehr auf. Die Zeiten ändern sich, Angus Youngs Hinterteil kaum.

Fans
beschreiben sich oft als treu, aber die Treue von AC/DC-Fans ist schwer zu übertreffen. Sie verziehen der Band alles: wechselnde Besetzungen, Eskapaden, künstlerische Baissen, wie in den 80er-Jahren. Die Shows der Hardrockgötter waren immer proppenvoll. Ganz speziell Europa ist für AC/DC ein gutes Pflaster.

Glasgow
Die Gebrüder Young wuchsen in der schottischen Grossstadt auf. 1963 wanderten ihre Eltern mithilfe eines staatlichen Förderprogramms nach Australien aus, wo dringend Arbeitskräfte gesucht wurden.

Höhepunkt
Was den kommerziellen Verkauf angeht, ist das Album «Back in Black» die absolute Rekordplatte der Band. Das sechste Studio-Album mit den Hits «You Shook Me All Night Long» und «Hell’s Bells» ist längst Teil der Musikgeschichte. Es ist mit 49 Millionen Kopien der drittmeistverkaufte Tonträger – weltweit.

If you want blood, you’ve got it
heisst das erste Live-Album der Band aus dem Jahr 1978. Die im Apollo Theater von Glasgow
aufgenommene Scheibe gilt als einzigartiges Dokument der schwer
zu beschreibenden AC/DC-Dynamik.

Johnson, Brian
hatte eine undankbare Aufgabe: Er musste in die Fussstapfen des legendären AC/DC-Sängers Bon Scott treten. Doch Brian Johnson schaffte es mühelos. Das erste Album mit Johnson war «Back in Black» – kein schlechter Einstand. Zwischenmenschlich half es, dass Johnson wie die anderen Bandmitglieder aus dem Arbeiter-Milieu stammt. Sein Markenzeichen: eine Schiebermütze, die er ursprünglich trug, um seine Haare bei der Arbeit in der Autofabrik zu schützen.

King, Stephen
weltberühmter Autor von Horror-Romanen, verpflichtete die australischen Rocker, den Soundtrack für seinen Film «Rhea M. – es begann ohne Warnung» zu schreiben. AC/DC nahmen begeistert an, waren vom Film aber bitter enttäuscht.

Lange, Robert
britischer Musikproduzent, verhalf AC/DC zum grossen musikalischen Durchbruch. Für das Hit-Album «Back in Black» war er massgeblich mitverantwortlich. Doch der strikte Produzent und die Gebrüder Young mit ihren klaren Vorstellungen überwarfen und trennten sich Mitte der 80er-Jahre.

Malcolm Young
galt als eigentlicher AC/DC-Chef. Während sein Bruder Angus auf der Bühne die Blicke auf sich zog, sorgte Malcolm im Hintergrund dafür, dass AC/DC zur unverwechselbaren Marke wurde. Er kreierte den AC/DC-Sound: druckvolle, präzise Riffs. Malcolm Youngs Rhythmusgitarre trieb zusammen mit dem Bass Cliff Williams und dem Schlagzeug Phil Rudds die Band jahrzehntelang von Stadion zu Stadion. Im Mai 2014 gaben AC/DC bekannt, dass Malcolm, der auch das «Metronom» der Band genannt wurde, an Demenz erkrankt ist und sich aus der Band zurückziehen wird. Seinen Platz nahm wie schon 1988 sein Neffe Stevie Young ein.

Night Stalker
lautet der Übername von Richard Ramirez, einem 15-fachen Mörder und Vergewaltiger. Er wurde 1985 in Kalifornien verhaftet. Der Massenmörder outete sich als AC/DC-Fan. Während einer seiner Taten trug er gar ein Fan-Shirt. Darauf brach ein Sturm der Empörung über die Band herein. US-Politiker forderten Auftrittsverbote. Hotels weigerten sich, die Band zu beherbergen.

Ozzy Osborne
und seine Band «Black Sabbath» nahmen AC/DC 1977 als Vorgruppe in ihre Europa-Tour auf, die auch in die Schweiz führen sollte. Doch es klappt nicht recht zwischen den beiden Bands. Malcolm Young wird handgreiflich gegenüber Geezer Butler, Bassist von Black Sabbath. AC/DC werden aus der Tour gestrichen.

Punk
Die 70er-Jahre waren der Beginn des Punk-Rock. Von der britischen Presse wurde AC/DC anfangs fälschlicherweise als Punk-Band betitelt. Doch im Unterschied zu vielen anderen Rock-Bands waren AC/DC in der Punkbewegung nicht unbeliebt – weil sie genau wie die Punkmusik weder abgehoben noch gekünstelt klangen.

Qualität
AC/DC machen einfache Musik. Ihr bluesgetränkter Hard-Rock ist aber alles andere als einfach zu spielen. Die Qualität liegt in der Präzision, der Direktheit, den punktgenau gespielten Riffs, dem Groove und der unerreichten Energie. Dazu ist Angus Young ein hochvirtuoser Gitarrist. Ein Naturereignis.

Rudd
mit Vorname Phil, stieg gemeinsam mit AC/DC in den Olymp der Rock-Musik auf und stürzte alleine ganz tief in die Kriminalität ab. Bereits 2014 schien sich Rudds Persönlichkeit zu verändern, wie Band-Mitglieder später zu Protokoll gaben. Im April dieses Jahres wurde Rudd in Neuseeland dann wegen Morddrohung und Drogenbesitz angeklagt. Er hatte seinen ehemaligen Assistenten aufgefordert, einen Mitarbeiter umzubringen. Rudd wird auf der aktuellen Tour von Chris Slade ersetzt, der schon zuvor für AC/DC gespielt hatte.

AC/DC im Interview

Schweiz
AC/DC hat eine spezielle Verbindung zur Schweiz. Vom November 1984 bis Februar 1985 nahm die Band ihr Album «Fly on the Wall» in Montreux auf.

Tina Turner
Als sich der aktuelle Sänger Brian Johnson vor 35 Jahren bei AC/DC vorstellte, sang er den Turner-Song «Nutbush City Limits».

Uniform
Angus Young ist seine Uniform und seine Uniform ist Angus Young. Schuld am Outfit trägt seine Schwester Margaret, die fand, dass er süss darin aussehe. Das Wort süss passt nicht mehr richtig zu Angus. Doch die Schuluniform der Ashfield Boys High School ist längst zu einem der berühmtesten Symbole der Rockgeschichte geworden. Sein Bruder Malcolm umschrieb die Aufgabenteilung in der Familie wie folgt: «Du (Anm. d. Red.: Angus) machst auf der Bühne das Theater, denn mich würde das nur vom Saufen abhalten». Angus ist allerdings nicht nur Showman, sondern auch ein begnadeter Gitarrist.

Velvet Underground, The
hiess die erste Band von Malcolm Young. Sie hat aber nichts mit der weltberühmten New Yorker Band «The Velvet Underground» zu tun.

Williams, Cliff
ist zwar kein Gründungsmitglied – aber nach Angus Young in der aktuellen Besetzung am zweitlängsten in der Band dabei. Seit 1977. Bis heute hat der aus England stammende
Bassist 14 Alben mit AC/DC aufgenommen.

XXS
AC/DC ist eine gigantische Band, allerdings nicht auf die Körpergrösse der Band-Mitglieder bezogen. In der langjährigen Besetzung, mit den beiden Brüdern Malcolm (1,57 m) und Angus Young (1,57 m), mit Phil Rudd (1,69 m) und Cliff Williams (1,68 m), war und ist Sänger Brian Johnson mit
1,75 m weitaus der Längste.

Young, Margaret
Die Schwester der beiden Young-Brüder gilt als Schlüsselfigur für AC/DC, obwohl sie nie Teil der Band war. Sie hatte die Idee mit der Schuluniform. Sie erfand den Bandnamen, die Abkürzung für Wechselstrom/Gleichstrom. Die Band würde es ohne Margaret wahrscheinlich gar nicht geben. Die Gründer Angus und Malcolm spielten anfangs in unterschiedlichen Gruppen und hatten oft Streit. Margaret versöhnte Angus und Malcolm und brachte die beiden dazu, zusammen-zuspannen.

Zigaretten
Angus Young ist für AC/DC- Verhältnisse fast schon ein Gesundheitsapostel. Keine Trinksucht, keine Drogen. Ein Laster hat Angus aber: Er raucht wie ein Schornstein.

Meistgesehen

Artboard 1