Er selbst und die Studioleitung von Warner Brothers hätten sich Gibson für den Film gewünscht, aber sein Mitwirken habe am Ende "nicht die volle Unterstützung" der Besetzung und Crew gehabt. Phillips ging nicht weiter darauf ein, wer gegen Gibson gestimmt hatte.

Der Schauspieler, der nach Vorwürfen von häuslicher Gewalt seit Monaten Schlagzeilen macht, sollte in "Hangover 2" eine kleine Rolle als Tätowierkünstler übernehmen. Der Originalstreifen drehte sich um eine ausufernde Junggesellenparty in Las Vegas. Die Fortsetzung mit Zach Galifianakis und Bradley Cooper soll in Thailand spielen.

Gibson (54) ist mit seiner russischen Ex-Freundin Oksana Grigorieva in einen Sorgerechtsstreit um die gemeinsame kleine Tochter verwickelt. Die kalifornische Polizei ermittelt wegen angeblicher Handgreiflichkeiten.