Dies berichtete die "Svenska Dagbladet" am Freitag unter Berufung auf die Schwedische Akademie, die den Nobelpreis vergibt.

Tranströmer hatte die berühmteste Literaturauszeichnung der Welt 2011 bekommen, "weil er uns in komprimierten, erhellenden Bildern neue Wege zum Wirklichen weist". Der Stockholmer litt seit einem Schlaganfall 1990 an einem weitgehenden Verlust des Sprachvermögens. Seine Gedichtsammlungen sind in mehr als 60 Sprachen übersetzt worden.