«Viel Spass bei 60 Minuten Ekel, Zoff und Zickenkrieg», rief Sonja Zietlow dem TV-Publikum zu Beginn der neuesten Ausgabe von «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» entgegen. Damit brachte die «Dschungelcamp»-Moderatorin die wichtigsten Eckpfeiler der RTL-Realityshow auf den Punkt. Was fehlte: Brachialhumor, Testosteron und Brechreiz-Test.

Zu letzterem Zweck waren die durchtrainiertesten aller Dschungelcamp-Kandidaten zum brachialen Ekel-Test angetreten: Thomas Rupprath (Ex-Leistungsschwimmer) und Jay Khan (Boyband-Sänger) mussten sich am «Dschungel-Automaten» allerlei tote und lebendige Ekel-Snacks ziehen und diese anschliessend in martialischer Heldenpose verzehren. «Wie immer ist alles gesund und proteinreich, aber nicht unbedingt lecker», kommentierte Moderator Dirk Bach in bekannter Häme, als die Kandidaten ihr Ekel-Menü begannen.

Während Rupprath jedoch vor einigen der ihm auferlegten Würge-Snacks kapitulieren musste, futterte Jay Khan alle übrigen Ekelspeisen mit solchem Eifer und Elan, dass sich manch einer fragt: Hat der noch einen menschlichen Magen? Wohl ist ihm schon jetzt der Titel des obersten Urwald-Strebers sicher ist. (cls)