In dieser Ich-Erzählung geht es um eine soziologische Studie und das plötzliche Erscheinen eines Schrankes.

Acht Autorinnen und sechs Autoren stellten sich beim Literaturwettbewerb einer siebenköpfigen Jury, unter ihnen drei aus der Schweiz: Andrea Gerster, Silvia Tschui und Tom Kummer.

Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird seit 1977 in Erinnerung an die in Klagenfurt geborene Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) verliehen und gilt als eine der renommiertesten Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum.