Wehmut
«Winnetou»-Star Pierre Brice beschäftigt sich mit dem Sterben

Schauspieler Pierre Brice denkt in letzter Zeit oft über den Tod nach. «Ich bete und rede jeden Abend mit meinen Lieben, die schon gehen mussten, denn ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen», sagte der 83-Jährige.

Merken
Drucken
Teilen
Szene aus «Winnetou und das Halbblut» mit Pierre Brice als Winnetou und Uschi Glas als Apanatschi

Szene aus «Winnetou und das Halbblut» mit Pierre Brice als Winnetou und Uschi Glas als Apanatschi

Interfoto

Anlässlich des 100. Todestages des Schriftstellers Karl May am 30. März erinnerte sich der ehemalige «Winnetou»-Darsteller auch an seinen Kollegen und Freund Lex Barker, der die Rolle des «Old Shatterhand» spielte. Barker sei sehr einsam gewesen nach dem grossen Karl-May-Boom in den 60er-Jahren: «Er hatte einen Bauch bekommen und trank zu viel» sagte Brice dem Magazin «Focus». «Kurz vor seinem Tod kam er noch zu mir. Er war ein so feinsinniger Freund, aber manchmal auch wie ein Kind.»

Wenn er auf sein Leben zurückblicke, dann sei er sehr dankbar. «Ich hatte zwar eine Kindheit, die durch den Krieg keine wirkliche war, aber diese Zeit und auch später meine eigene Zeit beim Militär haben mich Werte gelehrt, die ich mein ganzes Leben verfolgt habe. Ich habe eine grosse Karriere gemacht, ich habe immer noch ein wunderbares Publikum und vor allem eine wundervolle Frau. Ich bin wirklich glücklich. Wenn ich jedoch heute Bilanz ziehe, dann muss ich mir eingestehen, dass ich den grössten Erfolg, auf den ich am stolzesten bin, bereits erlebt habe. Es war schlicht und ergreifend der Blick der Kinder Bosniens, denen ich Liebe, Hoffnung und Trost brachte», sagt Brice der Zeitung «Der Sonntag». (rsn/sda)