Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, doch «Schweiz am Wochenende» weiss, Angela Fuchs (44), Iwan Meyer (38) und Andrea Meyer (34) haben für die Marke Miss Schweiz dem ehemaligen Besitzer Guido Fluri (50) weit über eine halbe Million Franken bezahlt.

«Sicher sind wir mit der hohen Investition ein grosses Risiko eingegangen, doch wir glauben an die Marke, und seit unserem Kauf hat sich sehr viel Positives getan», sagt Neu-Mitinhaberin Angela Fuchs am Telefon. Es hätten sich bereits mehr als 1000 junge Frauen für die kommende Wahl beworben, und für die Krönungs-Show sei man mit mehreren Fernsehsendern im Gespräch.

Lauriane Sallins Wahl zur Miss Schweiz in Bildern: 

Details zu den Verhandlungen will Fuchs nicht verraten – schon jetzt ist aber klar, vom reichweitenstarken Schweizer Fernsehen (SRF) wird die Miss-Wahl nicht übertragen: «Von Gesprächen ist uns nichts bekannt, und ein erneuter Einstieg ist kein Thema, es handelt sich hier inhaltlich um eine typische Sendung für ein Schweizer Privatfernsehen.

Es ist ein kommerziell ausgerichteter Anlass, der nicht ins Unterhaltungs-Portefeuille des Service public passt», sagt SRF-Sprecherin Eva Wismer. «Die Misswahl hat über Jahre an Interesse beim Publikum verloren, die sinkenden Einschaltquoten haben es gezeigt. Aus diesen Gründen haben die Sender der SRG damals den Ausstieg beschlossen.» Dafür hatte Dominik Kaiser (48), Gründer und Chef des Privatsenders 3+, schon vor Monaten sein Interesse am Event bekundet.

Er ist der Meinung, man müsse die Wahl zu Miss und Mister Schweiz konsequent als TV-Format denken und konzipieren. «Dann sähen wir eine Chance, dass die beiden Brands wieder zum Fliegen kommen.» Auch wenn noch kein Vertrag unter Dach und Fach sei, so laufen gemäss den neuen Missen-Machern zumindest die Gespräche mit allfälligen Sponsoren gut.

Lauriane Sallin ist die neue Miss Schweiz

Lauriane Sallin wurde im November 2015 zur Miss Schweiz gekürt.

Die Nachfolgerin von Laetitia Guarino heisst Lauriane Sallin – und kommt wie ihre Vorgängerin aus der Romandie. Die 22-jährige Fribourgerin studiert Französisch und Kunstgeschichte und überzeugte nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit Köpfchen.

Laut Angela Fuchs aus folgendem Grund: «Wir wollen weg vom totalen Gutmensch-Image, die Miss Schweiz soll vor allem eine Markenbotschafterin sein – diese Absicht kommt sehr gut an.»

Wie und wann die Miss-Schweiz-Wahl dann stattfindet, darüber will die neue Mit-Besitzerin bis Ende Mai vor den Medien Auskunft geben. Bis die Krone übergeben werden kann, bleibt vorerst Lauriane Sallin (23) im Amt.

Für Repräsentationstermine hat die Westschweizerin kaum Zeit, denn seit kurzem geht Sallin wieder an die Uni. Im Hauptfach studiert sie Französisch, im Nebenfach Archäologie und Kunstgeschichte. Ihr grosser Wunsch ist es, eines Tages als Archäologin zu arbeiten.