Tief im Thurgau wohnte einst ein schüchterner Junge namens Marco. Marco hatte einen Traum: Die grosse Liebe seines Lebens finden. Also gab er sich einen Ruck und meldete sich bei einer Fernsehsendung an, die ihm versprach, was er sich so sehr wünschte: Eine Frau, die genau wie er auf der Suche nach der grossen Liebe war. Die ihrem Herz folgte. Ein Herz, das sagte: Adela, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dich vor laufender Kamera 22 scharrenden Herren auszusetzen.

Womit wir bei Marcos Problem wären: Da waren noch andere Männer im Spiel. Männer, die «Mis Gsicht schaffet aus Kunscht im Museum» sagten. Männer, die vom Handstand direkt in die Liegestütze hüpfen konnten. Männer, die im Koma gelegen hatten. Männer, deren «doch recht grosses, bestes Stück» Frauen in Angst und Schrecken versetzte.

Auch Marco hatte etwas Angst. Was konnte er da noch bieten? Nichts als sein reines, gutes Herz. Also dachte er sich für sein erstes Treffen mit Adela etwas Besonderes aus. Er würde ihr einen riesigen, weissen Teddy übergeben, und sie würde es verstehen, denn ihr, das wusste er aus der Regieanweisung, waren innere Werte wichtig. So ein Teddy kommt von Herzen, er verweist auf viele innere Werte. Das wusste jedes Kind, auch jenes, das in Marcos Körper gewohnt hatte, bis er die Bachelorette zum ersten Mal sah.

In diesem Moment dachte und fühlte Marco Dinge, von denen er gar nicht gewusst hatte, dass sie in seinem sanften Body steckten. Zum Glück versperrte dieser grosse Teddy die Sicht auf sein, äh, bestes Stück. Und siehe da: Adela fands super. Das Bärli, nicht sein bestes Stück. Noch nicht.

«Die Bachelorette», Episode 1: Marco erhält schon früh die erste Rose

Und so kam es, dass ein schüchterner Thurgauer die begehrte erste Rose bekam. Obwohl es viele Kandidaten mit inneren Werten gab. Der verwuschelte Gamer aus St. Gallen zum Beispiel. Oder der ulkige Gitarrenspieler im Samtsakko. Nicht zu vergessen der Komapatient. Aber Adela hatte ihn gewählt, Marco aus dem Thurgau. Es war eben tatsächlich so, wie er mal in einem Poesiealbum gelesen hatte: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Und zwischen diesen beiden wunderschönen Brüsten schlug ein besonders grosses Herz.

Die ganze Sendung können Sie hier schauen: 3plus.tv/bachelorette