Der ehemalige Anti-Terror-Agent Jack Bauer alias Sutherland muss in der neunten Staffel, die den Titel "24: Live Another Day" trägt, erneut das Leben eines amerikanischen Präsidenten retten. Die erste Folge wird an diesem Montag, 5. Mai, in den USA ausgestrahlt.

Schon zum Start der Serie 2001 begeisterte das innovative Konzept der US-Serie Zuschauer und Kritiker. Jede 24-teilige Staffel zeigt jeweils 24 Stunden im Leben von Jack Bauer. In Echtzeit jagt der Alleingänger mit dem Hang zu Foltermethoden Terroristen, entschärft Bomben und verhindert Attentate auf hochrangige Politiker.

Mit Hilfe von Splitscreens zeigen die Macher den Zuschauern mehrere Handlungsstränge gleichzeitig. Die immer wieder eingeblendete und tickende Digitaluhr gibt den Takt vor. Nach acht Staffeln stellte der US-Sender Fox die explosive Thriller-Serie 2010 vorerst ein - wegen sinkender Quoten.

(Quelle: Youtube / AskMen)

Offizieller Trailer zu «24: Live Another Day»

Erstmals in Europa

Seitdem bastelt das Produzenten-Team um Hauptdarsteller Sutherland an einer Fortsetzung. Ein Kinofilm wurde nie realisiert, jetzt soll eine Mini-Serie die Geschichte um Jack Bauer weitererzählen. Die Staffel ist mit zwölf Episoden nur halb so lang wie üblich.

Die Zuschauer verfolgen trotzdem die Ereignisse eines einzigen Tages. Dafür lassen die Macher einzelne Stunden aus. "Wir haben die Show nicht verändert. Jack hat wieder einen Scheiss-Tag und versucht, sich da durchzukämpfen", erklärt Sutherland: "Aber die Dynamik der Serie ist eine andere." Neu ist auch der Schauplatz.

Jack Bauer verschlägt es zum ersten Mal in der Geschichte von "24" nach Europa. In London taucht er auf, um einen geplanten Anschlag auf den US-Präsidenten James Heller (William Devane) zu verhindern. Der will in der britischen Hauptstadt ein Abkommen über den Einsatz von Drohnen unterzeichnen.

Weitere Zukunft offen

Nach den Ereignissen der achten Staffel ist Bauer mal wieder auf der Flucht vor der Justiz. Die hält ihn für einen Psychopathen und Verräter. Hilfe erhofft sich der flüchtige Serienheld von seiner Ex-Kollegin und besten Freundin Chloe O'Brian (Mary Lynn Rajskub).

Die arbeitet mittlerweile bei einer Organisation, die geheime Regierungspapiere veröffentlicht und stark an Wikileaks erinnert. "Sie ist die düstere Variante von Edward Snowden", erklärt Produzent Manny Coto. Viel mehr ist über den Plot nicht bekannt.

Aber wer "24" kennt, der weiss: Der Zuschauer muss sich auf viel Action, unvorhersehbare Wendungen und das Ableben des ein oder anderen Hauptdarstellers einstellen. Wird diesmal sogar Jack Bauer das Zeitliche segnen? Jedenfalls hat Fox noch nicht verraten, wie es mit "24" nach der Mini-Staffel weitergeht. (sda)