Der Streifen von Cesc Gay erhielt in der Nacht zum Sonntag in Madrid fünf Goya-Preise, unter anderem für den besten Film, die beste Regie und das beste Drehbuch.

Ricardo Darín, der in der spanisch-argentinischen Koproduktion den sterbenden Julián spielt, der sich nach vielen Jahren wieder mit seinem besten Freund Tomás trifft und mit ihm vor dem Abschied für immer unvergessliche Tage verbringt, wurde als bester männlicher Hauptdarsteller prämiert. Der Spanier Javier Cámara bekam die Auszeichnung für den besten männlichen Hauptdarsteller.

Drei Oscar-Preisträger gingen derweil leer aus. Die Französin Juliette Binoche war für ihre Arbeit in "Nobody Wants the Night" ebenso wie die Spanierin Penélope Cruz ("Ma ma") als beste Hauptdarstellerin nominiert. Beide zogen jedoch den Kürzeren gegen die 25-jährige Spanierin Natalia de Molina, die im Film "Techo y Comida" (Dach und Essen) in der Rolle einer arbeitslosen alleinerziehenden Mutter glänzt.

Hollywoodstar Tim Robbins, für "A Perfect Day" als bester männlicher Nebendarsteller nominiert, bekam ebenfalls keine der Bronzebüsten des Malers Francisco de Goya.