Literaturclub
Ex-Moderator ist empört über «Literaturclub» und erwägt rechtliche Schritte

Der entlassene Moderator der SRF-Sendung «Literaturclub» Stefan Zweifel sagt, in der gestrigen Ausgabe hätten die Diskussionsteilnehmer Witze auf seine Kosten gemacht. Das sei «stillos und peinlich». Ausserdem erwägt er rechtliche Schritte.

Drucken
Teilen
Ist empört: Ex-Moderator Stefan Zweifel (links)

Ist empört: Ex-Moderator Stefan Zweifel (links)

Keystone

Kaum ging gestern Abend die erste Sendung des „Literaturclubs“ ohne den Ende Mai entlassenen Moderator Stefan Zweifel über die Bühne, entrüstet sich dieser gegenüber dem „Blick“ und bezeichnete das SRF als „stillos und peinlich“. Denn weder eine offizielle Richtigstellung zum falschen Heidegger-Zitat der Kritikerin Elke Heidenreich, noch eine Entschuldigung an Stefan Zweifel waren während der Literatursendung zu vernehmen.

Dafür amüsierten sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde im Zürcher Papiersaal mit mehreren Spötteleien über den Eklat zwischen Zweifel und Heidenreich. So versprach Gast-Moderator Rainer Moritz den Zuschauern zu Beginn, dass alle in der Sendung erwähnten Zitate zwei Mal geprüft wurden und die „Disziplin des Bücherweitwurfs“ heute nicht ausgeübt würde. Heidenreich schmiss damals unsanft ein Buch auf den Tisch, nachdem Zweifel richtigerweise ein von Heidenreich falsch wiedergegebenes Zitat kritisiert hatte.

Auch Heidenreich selbst konnte sich einen Kommentar zum Disput nicht verkneifen, wie die Aargauer Zeitung berichtete. Als Mitarbeiter der Sendung dem zerzausten Haar der Kritikerin zu Leibe rückten, sagte diese: „Die Heidenreich kann nicht zitieren, und unschöne Haare hat sie auch noch.“

Für Zweifel bleibt das Verhalten der Gesprächsrunde und seine Entlassung unverständlich: „Ich bin empört und traurig. Jeder Universitätsprofessor hätte seinen Posten nach dem Skandal verloren, nicht aber die Redaktionsleitung beim SRF. Sie versucht, die Affäre mit unangebrachten Seitenhieben zu verniedlichen.“ SRF versichert indes weiterhin, dass Zweifels Entlassung und sein Eklat mit Elke Heidenreich in keinerlei Zusammenhang stehe.

Zweifel: «Gang zum Friedensrichter unvermeidlich»

Der «Basler Zeitung» liegt nach eigener Darstellung ein internes Mail vor, in dem die Sendeleitung Zweifels Einspruch gegen Heidenreichs nachweislich falsches Zitat als "besserwisserisch" und "lehrerhaft" abqualifiziert.

SRF habe Zweifel einen Vergleich angeboten, damit er von einer Schadenersatzklage Abstand nehme, sagte Zweifel der «BaZ». Er habe das Angebot ausgeschlagen, weil damit "keine Gewissheit verbunden war, dass SRF den Sachverhalt berichtigen würde". Der Gang zum Friedensrichter sei deshalb "wahrscheinlich nicht vermeidbar".

(luk)

Hier gehts zur Sendung Literaturclub.

Aktuelle Nachrichten