Film

Ein Fotograf auf den Spuren von James Dean

Life - Trailer (Deutsch)

Der Trailer zu Life von Anton Corbijns (Deutsch)

Life setzt der Ikone James Dean ein filmisches Denkmal. In den Hauptrollen Robert Pattinson und Dane DeHaan.

Der niederländische Regisseur und Fotograf Anton Corbijn verrät im Interview, warum er es auch in seinem Film «Life» über James Dean langsam mag. Der 60-Jährige erzählt zudem von seinen persönlichen Erfahrungen als Fotograf der Superstars.

Herr Corbijn, der US-Filmstar James Dean starb vor 60 Jahren. Was zeigen uns Bilder, die der Fotograf Dennis Stock damals von ihm machte, heute?

Anton Corbijn: Man kann darin die persönliche Seite von James Dean entdecken. Und eine ganze Ära. Es sind nicht nur Porträts, sondern Geschichten darüber, wie sich die Welt verändert hat. Das geht oft so rasch, dass man es erst im Nachhinein erkennt.

Ihr Film «Life» dreht sich um die Bekanntschaft zwischen Dean und Stock. Und darum, was Sie selbst als Fotograf tun: Wie findet man den richtigen Moment, um abzudrücken?

Schwer zu sagen. Wenn ich es wüsste, würde das meine Arbeit ungemein erleichtern. Auf alle Fälle sollte man ein Gespür für diesen Moment entwickeln. Und man muss das Vertrauen der Personen gewinnen, damit sie einen in privater Umgebung fotografieren lassen. 

Anton Corbijn

Anton Corbijn

«Life» ist ein Film über Freundschaft, aber mehr noch über die Konfrontation zwischen zwei angehenden Künstlern. Wie viel Konfrontation haben Sie in Ihrer Karriere erlebt?

Da kenne ich alle Extreme. Ich wurde zwar nie geschlagen, aber zu Beginn meiner Laufbahn waren Musiker oft sehr unfreundlich zu mir. Ich musste tagelang rumsitzen und warten. Aber ich verstand das. Wenn man als Musiker ständig fotografiert und interviewt wird, empfindet man das irgendwann als Belastung. Und ich war nie der Typ, der sagte: Hey, hier kommt Mister Starfotograf, und ihr solltet glücklich sein, wenn ich euch ablichte. 

Letzteres wird sich über die Jahre geändert haben …

Ja. Man lässt mich nicht mehr drei Tage auf jemanden warten.

Für Superstars wie U2 oder Depeche Mode haben Sie als Fotograf, Videoregisseur und Art Director gearbeitet. Sind Musik und Fotografie für Sie zu einer Art Familie geworden?

Ja. Aber als ich anfing, war ich einfach ein Musikfan. Ich wusste, dass ich die Musik zu meinem Lebensinhalt machen wollte, aber ich wusste nicht wie. Also ging ich einfach mal zu einem Konzert und borgte mir die Kamera meines Vaters aus. Obwohl ich sonst eher scheu bin, stand ich plötzlich auf der Bühne. Und niemand hielt mich auf, da alle dachten: Oh, der hat eine Kamera. Scheint wichtig zu sein. Allerdings wusste ich damals noch nichts über Fotografie. Das musste ich mir später alles selbst beibringen.

Anton Corbijn am 11 Zürich Film Festival

Anton Corbijn am 11 Zürich Film Festival

Sie bezeichnen Ihre Art der Fotografie als protestantisch. Was meinen Sie damit?

Es ist etwas, das ich fühle: Alles, was man tut, sollte einen Zweck und eine Bedeutung haben. Man darf seine Zeit nicht vergeuden.

Möchten Sie etwas schaffen, wozu bislang die Zeit fehlte?

Ich bin kürzlich in mein Archiv gestiegen, da in diesem Jahr einige Retrospektiven zu meinem fotografischen Werk anstehen. Und ich war glücklich, als ich sah, was sich da angesammelt hatte. Manchmal fragt man sich ja: Womit habe ich eigentlich mein Leben verbracht? Natürlich möchte ich noch mehr fotografieren und noch mehr Filme drehen. Aber ich habe alle Erwartungen, die ich an mich hatte, bereits bei weitem übertroffen.

Sie haben seit 2007 vier Spielfilme gedreht. Die sind alle «typisch» Corbijn, obwohl die Drehbücher von unterschiedlichen Autoren stammen. Wie kommt das?

Nun, an den Scripts arbeite ich schon mit. Für «The American» und «A Most Wanted Man» habe ich die Autoren im Vorfeld getroffen und mit ihnen die Drehbuchstruktur erarbeitet. Aber um eigene Scripts zu schreiben, fehlt mir die Zeit. Wenn ich das täte, müsste ich mit allem anderen aufhören.

Ein typisches Merkmal Ihrer Spielfilme ist das langsame Erzähltempo. Warum gehts bei Ihnen nicht schneller?

Ich bin ein Beobachter. Wenn ein Film langsamer läuft, kann man mehr entdecken. Ich mag es, wenn ich zeigen kann, wie jemand einen Raum durchquert. Oder wie jemand einfach geht. So, wie der viel zu früh verstorbene Philip Seymour Hoffman in «A Most Wanted Man». Von ihm habe ich viel über die Wahrhaftigkeit von Filmfiguren gelernt. Und wie er seine Figur zum Leben erweckte – jeden Tag aufs Neue – das war für mich pure Magie.

Life - Trailer (Englisch)

Life - Trailer in Originalsprache Englisch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1