Solothurner Filmtage

Direktorin Seraina Rohrer ist zufrieden mit 54. Werkschau – über 64'000 Eintritte gezählt

Am Donnerstag gehen die 54. Solothurner Filmtage zu Ende. Die beiden Preise «Prix de Soleure» und «Prix du public» wurden an zwei Dokumentarfilme vergeben. 

Direktorin Seraina Rohrer blickt zufrieden auf eine erfolgreiche Werkschau zurück: «Die 54. Solothurner Filmtage waren geprägt von einer offenen Stimmung und viel Entdeckungsfreude. Das Publikum strömte wiederum zahlreich in die Kinosäle. Gemäss der Hochrechnung vom Donnerstagmorgen werden wir über 64'000 Eintritte verbuchen können.»

Zu den Höhepunkten der Werkschau gehörte die Eröffnung mit dem Film «Tscharniblues II» in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset. Die zahlreichen Filmpremieren und Gäste, die «Rencontre» mit Bruno Todeschini, die Nacht der Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2019 und angeregte Podiumsdiskussionen zu Themen der Schweizer Filmkultur und zum Profil der Solothurner Filmtage setzten weitere Akzente.

Solothurner Filmtage mit dem Film "Tscharniblues II" eröffnet

Solothurner Filmtage mit dem Film "Tscharniblues II" eröffnet

  

Grossen Anklang fand das historische Spezialprogramm «filmo». Die erste online-Edition für den Schweizer Film wird nach ihrer Präsentation an den 54. Solothurner Filmtagen im Juni 2019 lanciert. Das immersive VR-Projekt «VR_I» der Cie Gilles Jobin und Artanim blickt auf erfolgreiche Aufführungen im Rahmen des «Future Lab» zurück. Mit dem «Prix d’honneur» zeichneten die 54. Solothurner Filmtage die Regieassistentin Giorgia De Coppi aus. In Hommagen wurde den verstorbenen Filmschaffenden Pio Corradi, Yves Yersin und Alexander J. Seiler gedacht.

Die nächsten Solothurner Filmtage werden von Mittwoch bis Mittwoch ausgetragen. Die 55. Ausgabe findet vom 22. bis 29. Januar 2020 statt. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1