Ninja Warrior Switzerland

Diese Frau ist eine der wenigen in einer männerdominierten TV-Show – und wohl eine der stärksten

«Ich bin fitter als in Holland!»

«Diesmal schaffe ich es ins Final!»

Astrid Sibon wurde bei «Ninja Warrior» in den Niederlanden «Last Woman Standing».

Möglichst stark, möglichst schnell, möglichst ausdauernd muss sein, wer den Hindernisparcours der TV-Show «Ninja Warrior Switzerland» bezwingen und eine hübsche Geldsumme gewinnen will. Das hat vor allem Männer auf den Plan gerufen. Astrid Sibon ist eine der wenigen weiblichen Kandidatinnen. Am Dienstagabend tritt sie an.

Astrid Sibon könnte auch für die männlichen Kandidaten eine echte Konkurrenz werden. Die 25-jährige Physiotherapeutin lebt seit einem Jahr in der Schweiz, genauer in Triengen LU, und war bereits in Holland bei «Ninja Warrior» dabei. Mehr noch: Sie hat es ins Halbfinal geschafft und war damit die letzte Frau unter den ansonsten männlichen Finalisten.

«Diesmal schaffe ich es ins Final!», kündigt Sibon selbstbewusst an. Sie sei mittlerweile noch fitter als beim letzten Mal «Ninja Warrior». Zu ihren Hobbys gehören Paddleboarding und Bouldern, zudem geht sie gern in die Berge.

Sollte Astrid Sibon das Preisgeld mit nachhause nehmen dürfen, würde sie es ins Reisen investieren und in eine Weiterbildung.

Der Trailer zur vierten Folge am 6.11. um 20.15 Uhr:

Trailer Ninja Warrior Switzerland S01E04 KW45

(smo) 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1