Im Jahr 2010 hatte er die Trophäe für seinen Part in "Inglourious Basterds" gewonnen - ebenfalls in der Kategorie bester Nebendarsteller. Waltz spielt im blutigen Sklavendrama "Django Unchained" einen Kopfgeldjäger.

Mit seinem Oscar übertrumpfte er in diesem Jahr die nominierten Hoolywood-Grössen Alan Arkin ("Argo"), Robert de Niro ("Silver Lining Playbook"), Philipp Seymour Hoffmann ("The Master") und Tommy Lee Jones ("Lincon").

Neben Waltz hat noch ein weiterer Österreicher die Chance, einen oder gar gleich mehrere Oscars zu gewinnen: Der Film "Amour" von Michael Haneke ist für fünf Trophäen im Rennen, darunter als bester Film und für die beste Regie.

Christoph Waltz bedankt sich für seinen Oscar

Christoph Waltz bedankt sich für seinen Oscar

Die Produktionen mit den meisten Nominierungen sind das Historiendrama "Lincoln" von Regisseur Steven Spielberg mit 12 und die Literaturverfilmung "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" mit elf Nominierungen. Ebenfalls als Favorit für den besten Film gilt der Politthriller "Argo" von und mit Ben Affleck. "Argo" hat wie Hanekes "Amour" bereits mehrere wichtige Filmpreise eingeheimst.

"Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" wurde in L.A. bereits mit dem Oscar für die beste Kamera ausgezeichnet.