Das Festival erscheine wie eine Verlängerung des Nationalfeiertags, sagte der Kulturminister. Werte wie Offenheit und Freiheit, die am 1. August gefeiert würden, prägten auch das Festival del film. Burkhalter würdigte den Anlass als "kulturellen Leuchtturm" und versprach die anhaltende Unterstützung der Eidgenossenschaft.

Das Festival im Tessin zeigt bis am 13. August fast 300 Filme, rund 150'000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden auf der Piazza Grande und in den Kinosälen erwartet. Als Eröffnungsfilm wurde der Sci-Fi-Streifen "Super 8" von J.J. Abrams gezeigt, der bereits am Donnerstag regulär in die Deutschschweizer Kinos kommt.

Präsentiert wurden am Mittwochabend auch die offiziellen Wettbewerbsjurys. Der portugiesische Produzent Paulo Branco, der neben zahlreichen anderen Filmen "Dans la ville blanche" (1983) von Alain Tanner produziert hat, präsidiert die Hauptjury, diejenige des Concorso internazionale.

Zu den Juroren über die rund 20 Spiel- und Dokumentarfilme des Wettbewerbs zählen unter anderem die Schweizer Regisseurin Bettina Oberli ("Die Herbstzeitlosen") sowie der 28-jährige französische Schauspieler Louis Garrel ("The Dreamers").

Hollywood am Langensee

Als Gäste aus Hollywood werden am Samstag, 6. August, Daniel Craig und Harrison Ford zur Europapremiere des Streifens "Cowboys & Aliens" im Tessin erwartet. Auch europäische Stars reisen in grosser Zahl an: Isabelle Huppert, Claudia Cardinale und Bruno Ganz ebenso wie Vertreter der jüngeren Generation, etwa Daniel Brühl.

Um den Goldenen Leoparden bewerben sich unter anderem der US-Amerikaner Mike Cahill mit dem Sci-Fi-Film "Another Earth", die Französin Mia Hansen-Love mit der Liebesgeschichte "Un Amour de Jeunesse" und der Rumäne Adrian Sitaru mit dem Drama "Best Intentions".