Am Donnerstagvormittag schwenkte zunächst der Ständerat in fast allen Punkten auf die Linie des Nationalrats ein. Nur beim Heimatschutz und bei der Denkmalpflege blieb eine Differenz bestehen. Diese wurde am Nachmittag vom Nationalrat ebenfalls aus der Welt geschafft, indem er der kleinen Kammer folgte.

Das bedeutet, dass der Rahmenkredit für Heimatschutz und Denkmalpflege definitiv 105 Millionen Franken betragen wird. Der Nationalrat wollte eigentlich 125 Mio. Franken bereitstellen.

Ursprünglich wollte der Bundesrat die Kultur in den Jahren 2012 bis 2015 mit insgesamt 637,9 Millionen Franken unterstützen. Die beiden Kammern erhöhten diese Summe nun auf 668,5 Millionen Franken. Es war das erste Mal, dass das Parlament über die Kulturförderung als Ganzes debattierte und nicht nur im Rahmen der jährlichen Budgetdebatte.

Filmförderung erhält grössten Anteil

Der grösste Anteil der Gelder fliesst mit 158,1 Millionen Franken in die Filmförderung. Das sind 10 Mio. mehr, als der Bundesrat und die Kommissionsmehrheit bereitstellen wollten.

Das Parlament will zudem das Sportmuseum Schweiz mit zusätzlich 600'000 Franken und das Alpine Museum für die Jahre 2014 und 2015 mit zusätzlich je 500'000 Franken unterstützen. Bis zum Jahr 2013 ist die Finanzierung des Alpinen Museums bereits gesichert, nicht zuletzt auch dank Beiträgen von Stadt und Kanton Bern.

Für den Kulturgütertransfer bewilligte das Parlament, dem bundesrätlichen Antrag gemäss, 2,9 Millionen Franken, für den Bereich Verständigung und Sprache 51,7 Millionen, für die Schweizer Nationalphonothek 6,3 Millionen und für das Schweizerische Nationalmuseum 103,5 Millionen Franken.