Was darf's denn sein? Humorvoll, mit viel Gefühl, musikalisch oder doch lieber einer mit einer dicken Brieftasche? Der Fernsehsender «3 Plus» stellt die 22 Kandidaten für «Bachelorette» Adela Smajic vor. Die Männer buhlen in Thailand um die Tochter des Ex-Fussballers Admir Smajic.

Es ist jedes Klischee vertreten: Mario aus Zürich ist eitel, cool und humorvoll. Er hat einen Putz- und Ordnungsfimmel und Erfahrung im Spitzensport gemacht. Als Jugendlicher spielte der 21-ährige Tennis bei den Schweizer Junioren. Der 1,91 Meter grosse Kroate entschied sich aber gegen den Spitzensport und macht jetzt eine Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker.

Aus dem Aargau sind gleich zwei Kandidaten mit von der Partie: Der «sympathische Brasilianer Gee» ist ein Sonnyboy und hat Elektrotechnik studiert, und arbeitet heute als Personaltrainer. Mit seinen 36 Jahren ist er der älteste Kandidat. Nur ein Jahr jünger ist Musiker Hanspeter, der das Herz der Bachelorette mit seinem Gitarrenspiel erobern möchte. «Als Weinberater hat er ausserdem immer einen guten Tropfen zur Hand.»

Natürlich darf auch der Romantiker nicht fehlen. Und er ist, man höre und staune, Zürcher. «Der stolze Kalabrier Giusi (28) beeindruckt die hübsche Wetterfee Adela mit seinem südländischen Lächeln. Der begeisterte Lokführer aus Zürich würde für seine Herzensdame alles tun, denn er ist ein hoffnungsloser Romantiker.» Und noch einer aus Zürich: Martin (27) war Juniorenspieler beim ZSC. Mehr muss man über ihn eigentlich nicht wissen.

Dann wäre da noch David aus Schaffhausen, Fitnessmodel mit «stählernem Körper», aber natürlich gilt: «harte Schale, weicher Kern». Ähnlich tönt auch die Beschreibung von Marco (25). Ein Kickboxer aus dem Kanton Thurgau, mit einer romantischen Ader.

Auch die Innerschweiz ist vertreten. Der Schwyzer Kevin ist 25 Jahre alt und ein «aufgeschlossener Motorradfahrer». «Bisher hatte er wenig Glück in der Liebe», heisst es in der Kandidatenbeschreibung (sonst würde er wohl kaum bei Bachelorette mitmachen...).

Sein Namensvetter und Kantonsgenosse ist eine Kämpfernatur. Nach einem schweren Unfall vor fünf Jahren war der 24-jährige Kevin für zwei Minuten klinisch tot und musste wiederbelebt werden. Nach drei Monaten im Koma hat sich der Schwyzer wieder auf die Beine gekämpft und modelt jetzt sogar international.

Safak (32), Geschäftsführer eines Kosmetikstudios für Männer. Ja, so etwas gibt es offenbar. Safak trainiert täglich seinen Körper, das Resultat davon stellt er beim ersten Kennenlernen mit der Bachelorette gleich unter Beweis, verspricht 3 Plus. Der gepflegte Hamburger, ein «dominanter Kuschelbär», ist Vater einer 6-jährigen Tochter.

Sollte die Bachelorette – und wir wollen ihr das nicht unterstellen – darauf aus sein, finanziell Kapital aus der Sendung zu schlagen, dann sollte sie wohl Personaltrainer Cem wählen. Dem ehemaligen persönlichen Chauffeur einer arabischen Königsfamilie «ist nichts zu teuer», heisst es. «Für seine Herzensdame greift der 24-jährige Schaffhauser gerne einmal tief in die Tasche.» 

Bachelorette: «Meine Brüste sind operiert, die Lippen aufgespritzt und die Zähne gebleacht»

Bachelorette: «Meine Brüste sind operiert, die Lippen aufgespritzt und die Zähne gebleacht»

Adela Smajic ist die neue Bachelorette. Im Portrait spricht sie über Schöhnheitsoperationen, Vorurteile und Schmetterlinge im Bauch.

Der selbsternannte Frauenheld Luca aus dem Kanton St. Gallen wartet mit Humor auf. Ja genau, Humor ist ja auch wichtig. Luca hat immer einen lustigen Spruch auf Lager. «Der italienisch-österreichische Storenmonteur will Traumfrau Adela mit seinem Humor und seiner offenen Art um den Finger wickeln.» Italienisch-österreichischer Storenmonteur klingt ja schon ziemlich lustig.

Auch Thomas versucht's mit Humor. Zudem ist er Berner. Und Landschaftsgärtner. Und angehender Banker.

Dank der Fernsehserie «The Big Bang Theorie» darf auch der «Nerd» im Klischee-Potpourri nicht fehlen: «Der Technik Geek unter den Kandidaten ist der 26-jährige Raphael. Skateboarden, snowboarden, surfen und Computerspiele gehören zu den zahlreichen Hobbys des tätowierten Informatikers.» Ok, damit hat er mit Sheldon Cooper nicht mehr viel gemeinsam. 

Darf auch nie fehlen: Die «temperamentvolle Persönlichkeit». In dieser Staffel vertreten durch Sam. Er ist in Syrien geboren, in Deutschland aufgewachsen und studiert im Kanton Graubünden Multimedia-Produktion.

Ebenfalls für Frühlingsgefühle sorgen, möchte der eitle Patrick (30) aus dem Kanton Basel-Stadt. In seiner Freizeit schwingt der sportliche Basler seine Hüfte gerne zu Latino-Tönen. Und natürlich hat er stahlblaue Augen.

Den zweiten Basler Marc bräuchte es eigentlich nicht. Er ist ein Romantiker – Romantiker hat's ja schon (den Zürcher und den Thurgauer). Und er ist Fitnesstrainer. Auch das hatten wir schon (naja, Fitnessmodel, wo ist der Unterschied?). Und er ist eine Kämpfernatur. Genau wie Kevin.

«Adela ist kein Püppchen, sondern eine taffe Frau»

«Adela ist kein Püppchen, sondern eine taffe Frau»

Adela Smajic ist die neue Bachelorette. 22 Kandidaten buhlen um die Gunst der schönen Baslerin. Zu sehen ist die neue Staffel ab 16. April auf 3+.

Der Berner Reto (23) ist das Schlitzohr unter den 22 Kandidaten. «Der anfangs etwas schüchterne Leitplankenmonteur geht gerne Mutwetten ein.» Leitplankenmonteur? Das ist zumindest mal was Neues.

Gibt's eigentlich auch einen «verrückten» Kandidaten? Sicher! Der 20-jährige Davide ist besessen von Schuhen. Er besitzt über 130 Paar Sneakers. Der Koch aus Luzern mit dominikanischen Wurzeln versucht mit seinem karibischen Charme die Bachelorette von sich zu überzeugen. Und Davide ist nicht alleine nach Thailand gereist: Er kommt mit seinem Stiefbruder, dem 21-jährigen Matteo aus Luzern. Auch der hofft von Amors Pfeil getroffen zu werden. Matteo wünscht sich gemeinsam mit seinem Bruder im Finale vor der Bachelorette zu stehen. Süss.

Wer fehlt noch? Ja genau, der Schüchterne: «Trotz seiner Schüchternheit möchte Cillo (26) den Kopf der Bachelorette verdrehen. Der Gipser aus dem Kanton Thurgau ist ein Familienmensch, dies zeigen seine drei Engel-Tattoos, die seiner Mutter gewidmet sind.» 

Einen kleinen Vorsprung gegenüber seinen Mitstreitern hat der in Nidwalden wohnhafte Joe: Als ehemaliger Profifussballer haben der 27-jährige Bürokaufmann und die Basler Fussballertochter bereits einen gemeinsamen Nenner.