Dies machen stets gleichzeitig aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln Aufnahmen von der Sonne und sollen dem besseren Verständnis von elektromagnetischen Sonnenstürmen dienen. Solche Stürme beeinflussen unter anderem die Kommunikationssysteme von Flugzeugen und Raketen. Ausserdem stellen sie eine Gefahr für Astronauten dar.

Die beiden Satelliten, die jeweils so gross wie ein Golfcart sind und 620 Kilogramm wiegen, wurden im Oktober 2006 ins All gebracht. Sie stehen sich ständig auf verschiedenen Seiten der Sonne diametral gegenüber - ein Satellit auf der Erdseite, der zweite auf der gegenüberliegenden Seite.

Im April 2007 lieferten sie die ersten dreidimensionalen Teilaufnahmen der Sonne. NASA-Wissenschaftler wollen künftig in der Lage sein, die Auswirkungen von Sonneneruptionen auf die Erde ebenso effizient vorherzusagen wie Meteorologen das Wetter.