Fingernägel
Die Nagelprobe aufs Exempel

An ihnen lässt sich einiges über den Gesundheitszustand eines Menschen herauslesen.

Sabine Hurni
Drucken
Teilen

Lange Nägel waren früher in China ein Zeichen dafür, dass der wohlhabende Träger keiner körperlichen Arbeit nachgehen musste. Heute liegen lange Nägel bei vielen Frauen im Trend. Zum Erstaunen aller Kurznagelträger treffen sie die richtigen Tasten auf dem Handy mit verblüffender Präzision.

Oft handelt es sich bei heutigen Nägeln um künstliche Produkte. Nicht nur, weil Nail-Art sehr beliebt ist, sondern auch weil die eigenen Nägel oft nicht hart genug sind. Sie brechen ab, bevor sie die erwünschte Länge erreicht haben.

Die Nägel an Fingern und Zehen sind Auswüchse der Haut. Sie bestehen aus verhornten Zellen der Oberhaut, die dicht aneinanderliegen. Der sichtbare Teil des Nagels ist die Nagelplatte. Sie ist durchsichtig und erscheint rosa, weil darunter viele Blutkapillaren den Nagel versorgen.

Schöne Nägel: Nagellack trocknet aus

Erst wenn die Verdauungs- und Stoffwechseltätigkeit gut ist, können die Mineralstoffe und Vitamine zu den Nägeln gelangen. Verstopfung führt mit der Zeit zu trockener Haut und spröden Nägeln. Verdauungsfördernd sind: Bewegung, viel trinken, ballaststoffreiche Ernährung.

Langer Kontakt mit Wasser, Kälte und Chemikalien macht den Nägeln zu schaffen. Wer die Nägel aufbauen will, sollte zum Putzen und Geschirrspülen Gummihandschuhe tragen. Handschuhe aus Wolle schützen die Haut an den Fingern vor Kälte.

Nagellack ist zwar schön. Doch zum Schutz vor dem Austrocknen der Hornplatte braucht der Nagel im Durchschnitt ein bis zwei nagellackfreie Tage pro Woche.

Jeden Abend vor dem Zubettgehen reichhaltige Nagel- und Handcremen einschmieren. Dabei die Nagelwurzel gut massieren. Besonders wohltuend ist auch eine Handmaske. Man schmiert die Hände über Nacht dick ein und zieht Baumwollhandschuhe darüber.

Die Nägel wenn möglich in trockenem Zustand vor dem Baden oder Duschen mit der Feile kürzen. Leisten Sie sich auch ab und zu eine professionelle Handpflege. Das ist nicht nur entspannend, man kann auch viel lernen dabei.

Zitronensaft pflegt die Nägel. Für ein Handbad mischt man den an Vitamin C reichen Saft mit Wasser. 5 Minuten darin baden, die Finger leicht schütteln, bis sie trocken sind, und dann die Nagelhaut vorsichtig zurückschieben. Mit der Zitronenschale kräftig über die Nägel reiben und am Schluss mit einem Tuch nachpolieren. (sh)

Der weisse Halbmond am Übergang zur Haut heisst Lunula. Dieser Teil erscheint weiss, weil darunter die Nagelwurzel liegt. Dort werden die Hautzellen in verhornte Nagelzellen umgewandelt und langsam nach vorne geschoben.

Etwa 0,5 bis 1 Millimeter pro Woche wächst ein gesunder Fingernagel im Schnitt. Im Alter, durch Nährstoffmangel oder bei Durchblutungsstörungen kann das Nagelwachstum verlangsamt sein. Das sind Krankheitszeichen, die ärztlich abgeklärt werden müssen.

Kieselsäure stärkt die Nägel

Ein schlechter Gesundheitszustand der Nägel kann ein Hinweis auf Leber-, Nieren- oder Schilddrüsenerkrankungen sein. Weisse Flecken sind oft die Folge von kleinen Verletzungen des Nagelbettes. Doch auch Stress, Krankheit, Protein- oder Zinkmangel kann zu weissen Flecken auf den Nägeln führen.

Die Nägel wachsen besonders gut, wenn der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist. Besonders wichtig für die Nägel sind Eiweisse, Schwefel, Silizium, Eisen, Zink und die B-Vitamine. Deshalb sollten Nahrungseiweisse aus Milch, Fisch, magerem Fleisch und Hülsenfrüchten regelmässig auf den Teller kommen.

Neben Eiweissen und B-Vitaminen ist Silizium für Nägel und Haare essenziell. Dieses kommt als Kieselsäure in natürlicher Form vor allem im Schachtelhalm vor. Der Ackerschachtelhalm enthält Kieselsäure, Kalium- und Aluminiumsalze sowie verschiedene Flavonoide.

Diese drei Wirkstoffe sind für eine schwach harntreibende Wirkung wie auch für Gewebeheilung verantwortlich. Seine strukturverbessernde Eigenschaft entfaltet der Schachtelhalm in Form eines Kieselsäurepräparates oder als Teeabkochung.

Wie bei allen Anwendungen, die der Haut, den Nägeln und den Haaren zugutekommen, braucht es auch mit der Kieselsäure etwas Geduld. Erste Erfolge sind nach rund drei Monaten zu verzeichnen. Es braucht halt seine Zeit, bis sich der Nagel vollständig erneuert hat.

Mehr dazu im aktuellen Magazin «Natürlich leben», ab Freitag am Kiosk oder www.natuerlich-online.ch

Aktuelle Nachrichten