Vorstellen muss man ihn  kaum mehr: 1,80m gross, 30, Waschbrettbauch, blond. Sein Name: Paul. Paul Janke. BWL-Absolvent, Geschäftsführer, ehemaliger Fussaballspieler und als einstiger Mr. Hamburg, also der schönste Mann Hamburgs, bekannt geworden.  Endgültig in die Herzen verschiedenster Frauen katapultierter sich der blonde Hüne, als er bei RTL als «Bachelor» (=Junggeselle) Rosen an die Frauen verteilte, und mit Katja, Anja und Sissi nicht nur am Strand schmuste.

«The Bachelor» Paul Janke

Dem Sender brachten Jankes Herzensangelegenheiten und Wasserspiele gehörig Quote: Die Kuppel-Show schlug sogar Dieter Bohlens Quotenbringer «Deutschland sucht den Superstar» und erreichte einen Marktanteil von 16,3 Prozent.

Pech in der Liebe, Glück im Selbst-Marketing

Sein Hin und Her bei der Frauenwahl - die Entscheidung zwischen Sissi und Anja fiel ihm in der TV-Show ein bisschen schwer -, mit Anja verbrachte er dann aber doch drei Monate jenseits der Fernsehglitzerwelt. Single ist er aber immer noch, behauptet er zumindest. Die Schuld an der mangelnden Erfolgsquote in Sachen Liebe gibt der blonde Paul ausgerechnet jenem Medium, dem er Berühmtheit verdankt: dem Fernsehen. Er sei nie allein, auch im Ausgang nicht, ständig würden 200 Leute um ihn herumschwirren, beklagte er sich in der Zeitschrift «Bunte». Er bekomme zwar viele «unmoralische Angebote», aber es sei schwierig zu filtern, wer wirklich an ihm interessiert sei und nicht nur am «Bachelor». Frauen, die ihm nur wegen seines Fernseh-Auftritts schreiben, brauche er nicht, so Paul.

Andere Stimmen wiederum behaupteten, er hätte seine Anja nicht eine Sekunde lang im richtigen Leben geliebt, sondern in Wahrheit seit 2009 eine Freundin. RTL sei durch seine Modelaufträge auf ihn aufmerksam geworden, das Ganze eine PR-Aktion, und die Balz-Show ein grosses Fake...

Ein Harem im Freiamt?

Nun interessiert die lästige Realität ja nicht immer. Denn die hanseatische Flirtkanone kommt in die Schweiz, genauer in den Aargau, wie die «Schweizer Illustrierte» zu berichten weiss. Wer den schönen Hobby-Fussballer mal persönlich treffen will, kann das am 25. Mai im Klub «Zanzibar» in Wohlen tun, denn dann wird Paul Janke die Schweizerinnen betören. Ganz nach dem Motto: Augen zu, und Schmatz!

«Zanzibar»-Geschäftsführer Adriano Jannone bestätigt auf Anfrage der az die Buchung. Er freut sich riesig: «Es ist natürlich sensationell, dass Paul zu uns kommt.» Der Abend wird mit einem «Meet & Greet» beginnen, so Jannole, es gibt eine Fotosession, und die Möglichkeit für Autogrammwünsche, bevor die -hoffentlich- rauschende Partynacht beginnt. Wetten, dass Paul auch an diesem Abend nicht lange alleine bleibt?

www.zanzibarwohlen.ch