Schreien. Das könnte man fast ohne Unterlass beim Spielen von «Retimed», aber auch ebenso viel Lachen. Der brillante, kleine Titel des Schweizer Studios Maniax Games ist eine ziemlich durchgeknallte Kombination aus Jump ’n’ Run, Shooter und einer Prise «The Matrix». Hervorgegangen ist dieser eigenwillige Mix aus einer Bachelor-Arbeit der beiden ehemaligen ZHdK-Studenten Annika Rüegsegger und Max Striebel.

«Retimed», eben auf Nintendos Switch-Konsole erschienen, verlangt nach mindestens zwei Spielern und maximal vier. Ein Single-Player-Modus ist in Entwicklung, aber bis es so weit ist, dürfte es 2019 werden. In unterschiedlichen Welten jagt man sich über verschiedene Plattformen. Die Anzahl Schüsse ist limitiert, und wie im Science-Fiction-Film «The Matrix» bildet sich im entscheidenden Moment eine die Zeit verlangsamende Blase um die Spielfigur. So sieht man die Kugeln wohl langsam, aber sicher ihren Weg bahnen. Oft sind Ausweichmanöver nicht mehr möglich. Schreien dafür schon.

Swiss Made Games League

Diese so clevere wie originelle Variante eines fast totgeglaubten Genres eignet sich bestens für Wettbewerbe, sind doch die Ausgangslage und Spielfiguren äusserst ausgewogen. «Retimed» wurde deshalb wenig überraschend der erste Titel der frisch gegründeten Swiss made Games League, einer heimischen E-Sport-Liga, in der nur Schweizer Videospiele gespielt werden.

Doch «Retimed» ist nicht das einzige, seit langem erwartete Schweizer Computerspiel, das kürzlich auf den Markt gekommen ist. Nach vier Jahren Entwicklungszeit wurde nun auch «Nimbatus» von Stray Fawn Studios, die übrigens auch Retimed koproduziert haben, veröffentlicht. Doch «Nimbatus» könnte anders nicht sein als «Retimed». Während der amüsante Shooter eine schrille Cartoon-Ästhetik wählt, kommt «Nimbatus» technisch nüchtern daher, wie es sich für eine Weltraum-Drohnen-Konstruktionssimulation gehört. Das Spektrum des Schweizer Game-Schaffens ist so breit wie nie zuvor.

Mit ein Grund, weshalb Micha Stettler bis zur Fertigstellung von Nimbatus vier Jahre benötigte, war, dass er den virtuellen Baukasten neben seinem Vollzeitjob programmierte. Ein für viele Schweizer Game-Designer übliches Szenario, denn von der Spielentwicklung allein, können die wenigsten leben. Doch das Blatt scheint sich langsam zu wenden.

Das langjährige Engagement der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia für Schweizer Game Designer trägt Früchte. Was 2014 mit drei Studios an der deutschen Spielemesse Gamescom anfing, ist über die Jahre auf 23 Studios angewachsen. Der Swissgames-Stand zog im vergangenen August auch Verlagsvertreter an, die das Potenzial von Schweizer Titeln wie «Nimbatus», «Deru», «Inlight» oder «Struckd» erkannten. Aufsehenerregend war auch der Auftritt von Sphery, einer geräumigen Installation, die nächstens die Fitnesswelt mit ihrem Gamification-Ansatz auf den Kopf stellen wird.

Viele Kleinstudios

Noch immer setzt sich die aufstrebende Schweizer Game-Szene aus vielen Kleinstudios mit nur ein, zwei Personen zusammen, aber mit dem Wachstum geht eine Professionalisierung einher. Die Grösse der Produktionsbetriebe nimmt zu wie auch der Zusammenhalt in der Schweizer Entwicklergemeinschaft. Das Game-Pflänzchen ist zart, aber der Humus ist da. Nun bedarf es einzig einer durchdachten Förderpolitik statt hohler politischer Debatten über Kunst versus Kommerz. Nie zuvor hat die Schweiz so viel internationalen Erfolg mit einem Medium gehabt wie mit der Produktion von Videospielen. Es wäre sehr schade, wenn das Potenzial dieser aufstrebenden Industrie ideologischen Grabenkämpfen und veralteten Vorurteilen zum Opfer fallen würde.