Die 28 Autorinnen und Autoren, die während drei Tagen den Kurort mit Lesungen belebten, vertraten nicht weniger als 14 Länder. Unter ihnen waren beispielsweise der Neuseeländer Anthony McCarten, dessen Roman "Superhero" im September verfilmt in die Kinos kommt, der Brite Edward St. Aubyn, ein scharfer Kritiker des Hochadels, aus dem er selber stammt, oder die New Yorker Erfolgsautorin Nicole Krauss, Gattin von Jonathan Safran Foer.

Aus Simbabwe reiste mit Chirikure Chirikure der bekannteste Lyrik-Performer Afrikas an, aus Ägypten Girgis Shoukry, einer der ersten Umgangssprachen-Dichter seines Landes, und aus Nigeria Chika Unigwe, die in "Schwarze Schwestern" von nigerianische Frauen erzählt, die in Europa als Prostituierte ihr (Un)Glück machen.

Das Literaturfestival Leukerbad ist seit seiner Gründung 1995 stetig gewachsen. 2000 wurden noch 700 Besucher gezählt, 2004 waren es schon 1300 und letztes Jahr 2000. Neben der schönen Lage sind es die ungewöhnlichen Veranstaltungsorte wie Hotelbars und Kurhausgärten, die Autoren und Leser immer wieder kommen lassen.

Literarische Wanderung

Beliebt ist auch die literarische Wanderung durch die Dala-Schlucht. Dieses Jahr folgten die Besucher der Schweizer Autorin Monique Schwitter und ihrem deutschen Kollegen Ilija Trojanov auf den "Versen".

Da die Gemmibahn ihren Betrieb noch nicht aufgenommen hat, fand die traditionelle Mitternachtslesung diesmal auf der Rinderhütte statt, mit 2350 Meter über Meer sogar leicht höher gelegen als der Gemmipass.