Luca Hänni
Das grosse Comeback der Schweiz am Eurovision Song Contest

Luca Hänni hat mit dem Song «She Got Me» beim Eurovision Song Contest den fantastischen 4. Platz erreicht. Damit knüpft der Berner an glorreiche vergangene Zeiten an.

Stefan Künzli
Drucken
Teilen
Die Niederlande mit Duncan Laurence gewinnen den ESC 2019.
42 Bilder
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Die Israelin Netta Barzilai.
Unterhaltung: Österreichs Conchita Wurst, Schwedens Mans Zelmerlow, Israels Sängerin Gali Atari, Griechenlands Sängerin Eleni Foureira and die Sängerin Verka Serdyuchka aus der Ukraine.
Die grieschische Sängerin Eleni Foureira tritt im Unterhaltungsteil auf.
Conchita Wurst singt während die Zuschauer voten.
Fans in Tel Aviv.
Luca Hänni.
Miki aus Spanien.
Kate Miller-Heidke aus Australien.
Nevena Bozovic aus Serbien.
Mahmood aus Italien.
Bilal Hassani aus Frankreich.
Chingiz aus Aserbaidschan .
Zena aus Weissrussland.
ESC-Fans jubeln ihren Favoriten zu.
Victor Crone aus Estland.
Hatari aus Island.
Fans in Tel Aviv.
Michael Rice aus Grossbritannien.
Kobi Marimi aus Israel.
KEiiNO aus Norwegen.
Tamta aus Zypern.
Katerine Duska aus Griechenland.
Duncan Laurence aus den Niederlanden.
Zala Kralj und Gasper Santl aus Slowenien.
John Lundvik aus Schweden.
Tamara Todevska aus Nord Mazedonien.
Serhat aus San Marino.
Leonora aus Dänemark.
Jonida Maliqi aus Albanien.
Sergey Lazarev aus Russland.
Sisters aus Deutschland.
Michela aus Malta.
Kate Miller-Heidke aus Australien.
Lake Malawi der Tschechischen Republik.
Luca Hänni im Halbfinale vom Donnerstag.

Die Niederlande mit Duncan Laurence gewinnen den ESC 2019.

KEY

Nach der Punktevergabe ist Luca Hänni überglücklich. «Was für eine unglaubliche Platzierung», sagt er. «Wir haben so irrsinnig viel erreicht und ich hoffe, die Schweiz ist stolz auf mich. Ich freue mich unendlich und sage einfach danke.» Der 24-jährige Berner Sänger und Tänzer hat mit seinem Auftritt im Finale das Publikum begeistert und mit dem 4. Platz das beste Schweizer Ergebnis seit 26 Jahren erreicht. 1993 wurde Annie Cotton für die Schweiz Dritte. Mit Ausnahme der Girlband Vanilla Ninja (Rang 8) schaffte es seither kein Schweizer Beitrag mehr in die Top 10. Schon allein die Finalteilnahme ist für Luca Hänni ein Riesenerfolg, denn seit der Einführung der Vorausscheidungen ist die Schweiz elfmal ausgeschieden. Sie ist das Land, das am häufigsten schon im Halbfinal hängen blieb.

Schon im Halbfinal auf Platz 4

Nach Jahren der Niederlagen, der Flops und Peinlichkeiten erlöst Luca Hänni die geschundene Schweizer Seele aus der Eurovisions-Depression. Wir sind wieder wer. Luca Hänni knüpft damit an jene glorreichen Zeiten an, in denen die Schweiz beim europäischen Gesangswettbewerb regelmässig die vorderen Plätze belegte. Luca Hänni hat für ein Comeback der Schweiz im Kreis der erfolgreichsten Eurovisions-Länder gesorgt. Die gute Platzierung ist umso höher zu bewerten, als heute die Konkurrenz viel grösser ist. Luca Hänni musste sich nur vom holländischen Siegerlied «Arcade» von Duncan Laurence, von Italien (Mahmood: «Soldi») und Russland (Sergei Lasarew: «Scream») geschlagen geben und liess 22 Konkurrenten hinter sich.

Nach dem Auftritt im Halbfinal stieg Luca Hänni bei den Wettprognosen bis auf Platz 2 vor, was sogar gewisse Siegesgelüste weckte. Der Holländer Duncan Laurence war im Final dann aber nicht zu schlagen. Sein Sieg ist keine Überraschung: Die Ballade «Arcade» wurde von Anfang an und völlig zu Recht als Favoritin gehandelt.

Interessant ist, dass Luca Hänni zwar schon im hochkarätigen zweiten Halbfinal auf Platz 4 lag. Im Final überholte er dann aber die Songs von Nordmazedonien (Tamara Todevska: «Proud») und Schweden (John Lundvik: «Too Late for Love»), die im Halbfinale noch vor Hännis «She Got Me» platziert waren. Luca Hänni konnte gegenüber dem Halbfinale also nochmals einen Zacken zulegen und überzeugte mit seinem fulminanten und beherzten Auftritt vor allem das Publikum. Nach der Jury-Bewertung, die einen Tag früher abgelegt wurde, lag Hänni noch knapp in den Top 10.

Vor allem Madonna sang schief

Das Niveau der 26 Finalisten war so hoch wie schon lange nicht mehr am Eurovision Song Contest. Schiefe Töne waren jedenfalls vor allem von Superstar Madonna bei ihrem Hit «Like a Prayer» zu hören. Danach präsentierte die Amerikanerin mit dem amerikanischen Rapper Quavo ihren neuen Song «Future» und wechselte dabei zu Playback und Autotune. 1,3 Millionen soll der Auftritt gekostet haben.

Aktuelle Nachrichten