Blues
Das Bluesfestival Baden findet statt und plant dreigleisig

Das aktuelle Programm ist geprägt von Frauen und aufgrund der Pandemie von vielen Schweizer Musikerinnen und Musikern.

Stefan Künzli
Merken
Drucken
Teilen
«The Lady sings the Blues» heisst das Projekt mit den Sängerinnen Gigi Moto (hier mit Jean-Pierre von Dach),

«The Lady sings the Blues» heisst das Projekt mit den Sängerinnen Gigi Moto (hier mit Jean-Pierre von Dach),

Sandra Rippstein aus Zofingen und...

Sandra Rippstein aus Zofingen und...

BRU
Claudia Piani aus Brugg.

Claudia Piani aus Brugg.

Zvg / Aargauer Zeitung

Das Bluesfestival Baden findet vom 22. bis 29.Mai auf jeden Fall statt. Das ist die gute Meldung. Doch wie es stattfinden kann, ist nach wie vor offen. «Wir planen und lassen uns nicht unterkriegen», sagt Festivalleiterin Susanne Slavicek trotzig. Dabei gibt es nicht nur einen Plan, sondern gleich drei denkbare Szenarien:

Plan A: Die Minimalvariante sieht ein Streaming-Festival vor. Neun Konzerte insgesamt, drei im Kurtheater, sechs im Royal, die alle gestreamt werden. «Das ist Neuland für uns», sagt Slavicek. Dabei wird das Festival von den Firmen Habegger und Spörri Veranstaltungstechnik mit ihren jeweiligen Lehrlingen unterstützt. Die Streaming-Tickets können ab dem 7.April 2021 auf dem Portal SeeTickets (Starticket) gekauft werden. Dazu gibt es am 30.Mai einen Bluesgottesdienst in der reformierten Kirche in Baden mit der Sängerin Justina Lee Brown und Gitarrist Nic Niedermann.

Spezialbewilligung für Livekonzerte im Kurpark

Plan B: Parallel zum Streamingangebot, das es auf jeden Fall geben wird, bereitet man ein Liveangebot mit Publikum vor. Es wird umgesetzt, wenn die Behörden, voraussichtlich am 21.April, Lockerungen erlauben. Die verschiedenen Pläne erlauben von Seiten der Veranstalter eine relativ kurzfristige Entscheidung. In diesem Fall kommen zu den Konzerten im Kurtheater und im Royal noch Konzerte in der Stadt, im Park der Villa Langmatt, beim Parkbistro im Kurpark und auf der Aussenterrasse des Club Joy dazu. «Vom Stadtrat Baden haben wir die ganz spezielle Erlaubnis erhalten, dass wir den Kurpark für Aussenkonzerte nutzen dürfen», sagt Slavicek voller Vorfreude, «und wer weiss, vielleicht dürfen wir auch ins Kino, aufs Schiff und in den Glockenhof nach Zürich, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.»

Plan C: Für den Fall, dass der «Opening-Anlass», das New Orleans-Programm von Hendrix Ackle, doch nicht stattfinden kann, gibt es ein Verschiebedatum am 13.August dieses Jahres. Dazu würde mit dem Soulfood-Festival eine neue Plattform geschaffen.

Weil die vorgesehenen internationalen Gäste nicht empfangen werden können, wird das diesjährige Bluesfestival Baden ein Festival mit Schweizer Musikerinnen und Musikern. Gegenüber dem letztjährigen Festival musste das Programm dementsprechend angepasst werden. Neben den schon im letzten Jahr vorgesehenen Konzerten von Hendrix Ackle (mit u.a. Richard Cousins und der Sängerin Annie Goodchild), Justina Lee Brown und Caroline Chevin sowie der traditionellen Albumtaufe der BluesKidz, wurden neu der Tessiner Bluesgitarrist und Sänger Andrea Bignasca, die Rockformation Annie Taylor, die Sängerin Lilly Martin, das James Gruntz Duo sowie ein Projekt des Brugger Gitarristen Robbie Caruso und seinen Friends (Jean-Pierre von Dach, Simon Kistler, Philipp Küng und Chris Heule) gebucht. Unter dem Titel «The Lady sings the Blues» werden die drei Sängerinnen Gigi Moto, Sandra Rippstein und Claudia Piani in den Mittelpunkt gestellt. Claudia Piani, die Partnerin von Caruso, gibt dabei ein einmaliges Comeback.

Blues Festival Baden findet vom 22. bis 29.Mai statt. Details zur Durchführung siehe www.bluesfestival-baden.ch