Besitzerin Karin Bennett hat zwar immer mal wieder klägliches Miauen gehört. Dass sich ihre Katze aber in der Waschmaschine aufhält, damit hat die 63-Jährige natürlich nicht gerechnet.

Auf einmal habe Bennett das völlig verzweifelte Gesicht ihrer Katze hinter der Glasscheibe der Waschmaschine gesehen, die da schon seit einer Stunde und 45 Minuten lief. Bennett stoppte sofort die Maschine, zerrte an der Tür und holte schliesslich eine schäumende und triefende Tabitha heraus.

Wasser in den Lungen

Die Visite beim Tierarzt ergab, dass die Katze etwas Wasser in den Lungen und einen Schock hatte. Sie konnte aber nach fünf Stunden wieder nach Hause. «Der Tierarzt hat mir gesagt, dass sie sieben ihrer neun Leben verloren hat», berichtete die 63-Jährige. «Sie muss in der Waschmaschine eingeschlafen sein.»

Dass Tabitha überlebte, hat nach Ansicht der Besitzerin einen einfachen Grund: Um Geld zu sparen, wäscht Bennett seit einigen Monaten nicht mehr mit heissem Wasser, sondern nur noch kalt. (nie)