Virtuose Bilder mit Tiefenwirkung

Estrellita Fauqueux: «Portraits lassen sich auch schneiden.» (Bild Thomas Stöckli)

Fauquex.jpg

Estrellita Fauqueux: «Portraits lassen sich auch schneiden.» (Bild Thomas Stöckli)

Auf dem Areal der ehemaligen Seidenweberei Stehli in Obfelden hat Estrellita Fauqueux ihr Atelier mit Galerie eingerichtet. Jeweils mittwochs und sonntags öffnet sie die Türen.

Von Thomas Stöckli

Kerzen weisen an der Fabrikstrasse 6 den Weg über die uralte Holztreppe in den Dachstock, wo Estrellita Fauqueux neu wirkt und ausstellt. Seit über 30 Jahren schneidet sie. Erst waren es traditionelle Motive, später begann sie mit Farben und Materialien zu experimentieren.

Dezente Farb-Akzente

«Auf den ersten Blick meinen viele, das seien Holzschnitte», so Estrellita Fauqueux, die jahrelang als Grafikerin und Illustratorin tätig war. Erst bei genauerer Betrachtung erkennt man den Scherenschnitt. Einige der virtuosen Bilder erzählen eine Geschichte, etwa die des Malers, der eine Kuh zeichnet, bis diese nicht mehr will und den Künstler von der Wiese hetzt oder aber die liebliche Momentaufnahme eines Schneckensammlers.
In ihren modernen Werken betont die Obfelder Künstlerin den dreidimensionalen Effekt des Schnittes mit dezenten Farb-Akzenten. So entstehen lebendige Portraits, Tier- und Landschaftsbilder. Optische Reize setzen auch die geschnittenen Vorhang-Vliese, respektive deren Schattenwurf auf Wand und Boden.

Nicht nur Atelier, sondern auch Galerie

Ihre Räume unter dem Dach wird Estrellita Fauqueux nicht nur für ihr künstlerisches Wirken nutzen. «Ich will Leben in die Fabrik bringen», erklärt die Obfelderin. Mittwochs von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr wird ihr Atelier deshalb zur Galerie und steht Besuchern offen. Wer etwas von ihrer Kunst nach Hause nehmen möchte, sich aber kein Original leisten kann, dem seien die gedruckten Karten empfohlen.

Meistgesehen

Artboard 1