Sigg hatte während einiger Jahre mit mehreren chinesischen und europäischen Städten verhandelt; nun hat er seine Sammlung dem Museum Plus (M+) geschenkt. Die Schenkung wurde in Hong Kong als "historisch" bezeichnet.

Sie werde es erlauben, "unsere Position als kulturelles Zentrum in Asien zu stärken", sagte der Generalsekretär der Regierung und zweite Mann in Hong Kong, Stephen Lam.

Sigg sagte laut der Nachrichtenagentur Reuters, Hong Kong erlaube es ihm, die Werke von rund 350 zeitgenössischen chinesischen Künstlern frei zu zeigen.

Darunter seien - entgegen den "Beschränkungen" in China - auch Werke des Politaktivisten und international bekanntesten Gegenwartskünstlers Chinas, Ai Weiwei. Er erachte es als sehr wichtig, dass die Chinesen dessen Werke sehen könnten, sagte Sigg.

Die meisten Kunstwerke schenkt er dem Museum, aber 47 Werke werden von M+ für rund 22 Millionen Franken gekauft.