Wie das Branchen-Magazin "The Hollywood Reporter" berichtete, nahm Cruise ein entsprechendes Angebot des Studios Paramount an. Der Film soll im Mai 2011 in nordamerikanischen Kinos zu sehen sein.

"Mission Impossibe" ist an eine erfolgreiche Fernsehserie aus den 60er Jahren angelehnt. Die ersten drei Kinoversionen aus den Jahren 1996, 2000 und 2006 spielten zusammen mehr als 1,4 Milliarden Dollar ein.

Bis zuletzt war eine Fortsetzung mit Tom Cruise allerdings fraglich gewesen, weil sich der 47-jährige Schauspieler mit Paramount verkracht hatte. Nach einer Reihe peinlicher Auftritte hatte Paramount im August 2006 die Zusammenarbeit mit dem Hollywoodstar aufgekündigt.

Der Chef des Mutterhauses Viacom, Sumner Redstone, bezeichnete Cruises Verhalten als "unannehmbar" und warf ihm vor, viele Fans von "Mission Impossible" verprellt zu haben.

Verglichen mit den beiden Vorgänger-Episoden war der dritte Teil ein Flop. Im vergangenen Jahr ging Redstone allerdings auf Versöhnungskurs und bezeichnete Cruise als grossen Schauspieler und "guten Freund".