Am Dienstagabend ist in Zürich der Prix Photo 2013 verliehen worden. Der Wettbewerb rief Nachwuchs-, aber auch Profifotografen auf, ihre Bilder zum Thema «Engagement» einzureichen. Entstanden ist dabei eine Ausstellung voller magischer Geschichten, trister Gegensätze und skurriler Momentaufnahmen.

Den mit 10 000 Franken dotierten Hauptpreis hat der Berner Fotograf Marco Zanoni gewonnen, der seine beiden Söhne in reale Fantasiewelten entschwinden liess. Es sind traumhafte, ja gar poetische Szenen, die Zanoni mit seiner Kamera eingefangen hat. Bilder, die Geschichten erzählen und den Betrachter in Traumwelten entführen.

Der Zürcher Fabian Biasio gewann den dritten Preis und damit 5000 Franken, während Ursula Sprecher und Andi Cortelli aus Basel den Sonderpreis der Jury in Form je einer Fotokamera erhielten.

Der Prix Photo der BAT Foundation wurde zum dritten Mal verliehen. Am Wettbewerb beteiligten sich 150 Profi- und Nachwuchsfotografinnen und -fotografen aus der ganzen Schweiz. Die Jury stand unter der Leitung von Fotografenlegende René Burri.

Die besten der eingereichten Arbeiten sind bis 5. Oktober im Zürcher Schiffbau ausgestellt. (san/sda)