In dem Stück "Mercy Madonna aus Malawi" wird die US-Sängerin laut einem BBC-Bericht von einem schwarzen, männlichen Schauspieler mit blonder Perücke dargestellt. Die malawische Theatergruppe zeigt demnach, wie ein Gericht die umstrittene Adoption der vierjährigen Mercy James anerkennt.

Ausserdem kommt die afrikanische Bevölkerung zu Wort. Das Stück hat am heute im Theater St. Georges West Europa-Premiere. Die Theatergruppe habe mit dem Stück bereits Erfolge in ihrem Heimatland gefeiert.

In dem Musical verschmelzen dem Bericht zufolge traditioneller malawischer Tanz und westliche Popkultur. Dabei wurden einige Hits Madonnas umgeschrieben, um auf das Für und Wider der Adoption zu blicken.

Während in dem Stück die Einwohner des südafrikanischen Landes an eine bessere Zukunft für Mercy glauben, kritisiert die westliche Presse, dass Madonna sich mit Reichtum und Berühmtheit ein Kind erkauft.

Das schottische Theater hat die Musical-Show bis Ende August ins Programm genommen. "Es ist skandalös, respektlos, es ist voller Musik", sagte Regisseur Toby Gough.

"Aus Armut müssen die Einwohner von Malawi ihre Kinder in Heime abgeben. Für Kinder gibt es aber Möglichkeiten, in ihrem Heimatland versorgt zu werden - statt in andere Kulturen gebracht zu werden."