Theater

LSD - mein Sorgenkind: Die Entmystifizierung einer Liebesdroge

Das Farbklavier, das aus Tönen Bilder erzeugt, hat Regisseur Thom Luz eigens für das Stück «LSD – mein Sorgenkind» erfunden.

Das Farbklavier, das aus Tönen Bilder erzeugt, hat Regisseur Thom Luz eigens für das Stück «LSD – mein Sorgenkind» erfunden.

Das Theater Basel zeigt im Stück «LSD - mein Sorgenkind» die Entstehung des psychedelischen Rauschmittels und den ersten LSD-Trip der Geschichte.

Nicht mit einem Rausch, mit einem Rauschen beginnt Thom Luz’ Uraufführung «LSD-mein Sorgenkind» am Schauspielhaus Basel. Eine Laborantin schraubt an einem Radiogerät herum; zwischendurch lassen sich Wortfetzen aus einer Hitlerrede erkennen. Ansonsten: Laboralltag in einem trostlosen, hohen Fabrikraum (Bühne: Wolfgang Menardi und Thom Luz). Chemiker in weissen Kitteln eilen geschäftig umher. Es wird mit Verlängerungskabeln und Bürostühlen hantiert, rumgewerkelt und gescheppert. In einer Ecke stehen ausrangierte Fahrradteile. Nach und nach kommt auf Röhrenbildschirmen die Aufnahme einer Strassenfahrt hinzu, eine Ampel blinkt zu Musikeinlagen, Strassennamen fallen und die Schauspieler zitieren Sätze aus Albert Hofmanns Memoiren «LSD-mein
Sorgenkind».

LSD-Trip wird seziert

Nüchterner könnte man sich dem psychedelischen Thema nicht annähern. Regisseur Thom Luz hatte bereits zuvor angekündigt, er wolle nicht die üblichen LSD-Klischees bedienen: keine grellen Farben, keine kaleidoskopischen Muster, kein Flowerpower, und auch keine Poeten, die im Pyjama Friedensgedichte vortragen. Statt einem Hippie aus San Francisco sehen wir Albert Hofmann aus Bottmingen.

Der Basler Chemiker hat das LSD erfunden. Seinen ersten LSD-Trip – den ersten der Welt – erfuhr er während einer Fahrradfahrt vom Sandoz-Labor am Voltaplatz zu seinem Daheim in Bottmingen. Diese weltberühmte Velofahrt vom 19. April 1943 erzählt Luz nun nicht nach, er schmückt sie auch nicht aus, sondern er zerlegt sie in sämtliche Bestandteile. Die Strecke, der Rausch, der geschichtlich-soziale Kontext: Von allem nimmt er ein, zwei Erkennungsmerkmale und fügt sie in ein eigenwilliges Arrangement aus skurrilen Szenen, Stimmungsbildern, Materialien und Textschnipseln.

Volksmusik und Hitlerredefetzen sind dem geschichtlich-sozialen Kontext entnommen, Kanarienvögelgezwitscher einer Erinnerung Hofmanns an einen Kindheitstag im Wald, die Strasssennamen sezieren die Strecke. Dieses Herunterbrechen des mystifizierten LSDs auf die kleine Basler Realität wirkt immer wieder komisch: «Aufhebung der Ich und Du Schranke beim Übertreten der Rütimeyerstrasse.»

Alles Politische ausgeblendet

Der Regisseur agiert wie ein Chemiker, der einen noch unbekannten Stoff analysiert, indem er seine Inhaltsstoffe isoliert. Dazu dient ihm insbesondere seine neue Erfindung: das Farbklavier. Farbbogen werden ins Instrument eingespannt, wie in eine Schreibmaschine. Beim Bespielen des Klaviers (am schönsten vom Musiker Mathias Weibel) geben dessen Tastenrückseiten Farbe aufs Blatt ab. Die Papierbahn ist wiederum mit Klammern an Stangen befestigt, die langsam nach oben fahren. So entstehen beim Musizieren meterlange Farbmuster, die mal an DNA-Stränge erinnern, mal an Strassen mit Mittelstreifen. Immer mehr solcher Klaviere werden in den Raum gekarrt, immer mehr Farbstreifen hängen im Raum. Nebel kommt auf. Und am Ende sind wir in Hofmanns zauberhaftem Wald, seinem Kindheitserlebnis einer Einswerdung mit der Natur – es kam den späteren LSD-Trips am nächsten.

Der Abend lebt von solch Luz’schen Stimmungen, von Farb- Klang und Humortupfern – und von Auslassungen. Man amüsiert und langweilt sich ein wenig. Das Stück bietet keine tiefsinnige, keine überraschende Annäherung an sein Thema. Vielmehr besteht sein Witz gerade darin, dass die spannenden politischen, sozialen und medizinischen Hintergründe des LSD komplett ausgeblendet werden. Wer diese Geschichte nicht kennt, geht verloren. Allen Zuschauern verhülfe eine Portion LSD zu einem intensiveren Theatererlebnis. Etwa 100 Mikrogramm.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1