Filmfestival Locarno

Locarno feiert den 100. Jahrestag der Filmmusik

Auftakt mit Filmmusik (Archiv)

Auftakt mit Filmmusik (Archiv)

Nach dem ritualisierten Zank, der fast jedem Grossereignis der Schweizer Filmbranche vorausgeht, sollen mit der Eröffnung des Filmfestivals Locarno die Streifen und ihre Macher ins Zentrum rücken.

Zum Auftakt am Mittwoch lief "Vitus". Fredi M. Murers Erfolgsfilm aus dem Jahr 2006 wurde in Locarno in einer gekürzten Fassung gezeigt. Anschliessend feierte das Festival den 100. Jahrestag der Filmmusik mit einem Konzert des "Vitus"-Hauptdarstellers und Pianisten Theo Gheorghiu.

Als erster Film auf der Piazza Grande war am Mittwochabend "(500) Days of Summer" programmiert, der erste lange Spielfilm von Marc Webb. Die romantische Komödie, die auch Erwachsene geniessen können, ohne peinlich berührt zu sein, erzählt auf erfrischende Weise von der Beziehung zwischen Tom und Summer.

In den Hauptrollen des unkonventionellen US-Films sind Joseph Gordon-Levitt ("The Lookout") und Zooey Deschanel ("Yes Man") zu sehen. Ab Ende September läuft er auch in den Deutschschweizer Kinos. Das 62. Filmfestival von Locarno dauert bis am 15. August und zeigt bis dahin 390 Filme, darunter 180 lange.

Ein Highlight bildet die grosse Manga-Retrospektive. Locarno zeigt als erstes nicht-spezialisiertes Filmfestival im Westen eine japanische Anime-Reihe mit etwa 30 langen Filmen aus den letzten 50 Jahren.

Vor seinem Start war das Grossereignis im Tessin von negativen Schlagzeilen überschattet worden, die allerdings kaum mit dem Programm zu tun hatten: Starmangel wurde einmal mehr beklagt und der Knatsch zwischen den Akteuren der Filmbranche thematisiert.

Zwei Produzentenverbände reichten Ende Juli eine Aufsichtsbeschwerde gegen die Sektion Film des Bundesamtes für Kultur (BAK) ein. Sie werfen der Abteilung von BAK-Filmchef Nicolas Bideau "Missachtung gesetzlicher Vorschriften" vor.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1