Raphaela Gysi

«Der Film entstand im Dialog mit dem Regisseur Laurin Merz und den Kursteilnehmern. Jedes Jahr bieten wir arbeitslosen Jugendlichen zusammen mit dem Lokalradio K die Möglichkeit, selber an einem Film mitzuwirken» sagt Martin Iseli, Geschäftsführer von «Stage on air». Das Programm bietet bis zu zwanzig Jugendlichen die Chance, Weiterbildungskurse zu besuchen und wieder ins Erwerbsleben einzusteigen.

«Wir haben Klischee bedient»

Der 26-jährige Hauptdarsteller Sascha Minder sagt zum Film: «Wir haben ein typisches Klischee in sechzig Sekunden ausgereizt. Dass der Film über die Finanzkrise am ‹one minute›-Festival gewann und nicht der andere eingereichte Film ‹AngePASSt›, hat wohl mit der Aktualität des Themas zu tun.» Sascha Minder schmunzelt: «Keine Lokalität in Aarau hätte sich besser als Kulisse angeboten als die Telliblöcke, die ‹Staumauern› sprechen für sich.» Der ehemalige Landschaftsgärtner arbeitet inzwischen bei Kanal K: «Radiomachen war schon immer mein Traum und jetzt habe ich die Chance, es richtig zu machen.»

«Für den Film haben wir uns zusammengesetzt und all unsere Ideen aufgeschrieben. Der Film selbst war in nur einem halben Tag abgedreht und wurde dann von Laurin Merz ‹gecuttet›. ‹Stage on air› war vor allem für das Praktische zuständig, wie die Gestaltung der DVD - Hülle», meint der sympathische, gar nicht gangsterhaft-junge Mann mit dem Baseballcap und den tätowierten Unterarmen.

«Soziales Gefälle ist interessant»

Laurin Merz, der selbst in der Region Aarau aufgewachsene Filmemacher, arbeitet nicht zum ersten Mal mit ‹Stage on air› zusammen. Er war Kulturredaktor beim Schweizer Fernsehen und ist inzwischen freischaffender Produzent und Inhaber der Produktionsfirma Pixiufilms. Der Regisseur meint zum Gewinner-Projekt: «Besonders spannend war, mit jungen Erwachsenen aus allen sozialen Schichten zu arbeiten. Auch die verschiedenen Altersklassen waren eine Herausforderung.»