Jugend erkundet die Musicalwelt

Voll Motiviert: Die Jugendlichen legen sich bei den Proben für «mara – das musical» mächtig ins Zeug. (Felix Gerber)

Musical_dsc.jpg

Voll Motiviert: Die Jugendlichen legen sich bei den Proben für «mara – das musical» mächtig ins Zeug. (Felix Gerber)

Seit Montag proben 80 Jugendliche Gesang, Schauspiel und Tanz, aber auch wann das Licht ein und der Ton ausgeschaltet werden muss: Sie opfern ihre Ferien für «mara – das musical».

Corinna Marti

Noch ist die Lichttechnik nicht vollständig installiert, die Theaterszenen sind mit Versprechern gespickt und die Chorlieder werden wieder und wieder geprobt. Doch schon diesen Sonntag feiert «mara - das musical» seine Premiere. Alle zwei Jahre bringt das Jugendmusical Solothurn ein Eigenproduktion auf die Bühne. Jeweils 80 Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren haben die Möglichkeit, kostenlos an diesem Jugendprojekt mitzumachen und sich vor Publikum auf der Bühne zu beweisen.

In der nun laufenden Probewoche wird das ganze Musical auf die Beine gestellt. Nur eine Woche Probezeit für ein 80 Minuten langes Musical ist eine sehr kurze Zeit, da ist allen klar. «Für uns ist die knappe Zeit immer wieder eine Herausforderung», sagt Philipp Wüthrich, der Projektleiter.

Routine gegen Lampenfieber

«mara» ist bereits das 18. Musical, das dank der Unterstützung der reformierten Kirchgemeinde Solothurn aufgeführt werden kann. «Es ist nie schwierig 80 Jugendliche zu finden, die Plätze sind immer schnell vergeben», erzählt Ruth Wüthrich, von der die Texte und die Idee für das Musical stammen. Die Ideen dafür entstehen aus Alltagssituationen heraus, sind nahe am Leben der Jugendlichen.

Die Teilnehmer erhalten das Rollenbuch jeweils vor den Sommerferien. Einige können schon alle Texte und Lieder auswendig, wenn die Probewoche beginnt, andere haben das Buch kaum angesehen. «Vor allem die Texte der Chorlieder sind schnell im Kopf», erzählt Philipp Wüthrich. Es kann auch vor kommen, dass die Texte perfekt sitzen und an der Aufführung plötzlich alles vergessen geht. «Das Lampenfieber ist ein Feind vieler», sagt Philipp Wüthrich lachend. Man versuche natürlich den Jugendlichen dieses möglichst zu nehmen. Viel bringe auch schon, dass das ganze Musical vor der Premiere dreimal komplett durchgespielt wird.

Vom Neuling bis zum alten Hasen

Die diesjährige Eigenproduktion besteht aus 18 Liedern, die Martin Wüthrich im Laufe von eineinhalb Jahren geschrieben und komponiert hat. Er arbeite sehr gerne mit Jugendlichen zusammen, erzählt der Musiklehrer, da die Motivation allgemein sehr gross und innerhalb kürzester Zeit sehr viel aus ihnen herauszuholen sei.

«Ich mache bereits zum zweiten Mal mit und es gefällt mir einfach super gut», sagt die 13-jährige Eliane. Vor den ersten paar Aufführungen sei sie jeweils ziemlich nervös, danach lege sich ihr Lampenfieber im Normalfall jedoch.

Die bereits 18-jährige Mirjam hat beim Jugendmusical schon mehrfach mitgemacht. Sie ist sozusagen ein alter Hase und hat - obwohl sie mittlerweile zu den ältesten Teilnehmern gehört - immer noch sehr grossen Spass am Musicalleben: «Bei uns ist es schon fast Familientradition, dass wir alle im Sommer beim Jugendmusical mitmachen.» Der 14-jährige Lukas ist dieses Jahr das erste Mal dabei: «Ich interessiere mich besonders für die Schauspielerei und hier gefällt es mir sehr gut.» Er habe sehr schnell Kontakte geknüpft und sich von Anfang an sehr wohl in der Gruppe gefühlt.

Die Stimmung unter den Teilnehmern sowie auch innerhalb des Helferteams ist allgemein sehr gut, wie alle bestätigen. Jeder ist motiviert und gibt sein Bestes. Die Helfer arbeiten ehrenamtlich: Sie alle haben früher beim Musical mitgewirkt und wollen durch ihre Mitarbeit den Teilnehmern das selbe Erlebnis ermöglichen und ihre Erfahrungen weitergeben. Das Ergebnis der Probewoche kann man sich diesen Sonntag bei der Premiere «mara - das musical» im reformierten Kirchgemeindehaus der Weststadt Solothurn ansehen.

Premiere 9. August, 18.30 Uhr im Reformierten Kirchgemeindehaus Weststadt. Mehr Infos unter www.jugendmusical.ch.

Meistgesehen

Artboard 1