Oper

In Schinznach-Dorf steht bald eine grosse Stierkampfarena

Arena im Kleinformat: Bühnenbildner Karel Spanhak, Regisseurin Anette Leistenschneider und Initiant Peter Bernhard (von links) sitzen um Spanhaks Bühnenbild-Modell. (E. Feller)

Grosse Stierkampfarena in Schinznach-Dorf

Arena im Kleinformat: Bühnenbildner Karel Spanhak, Regisseurin Anette Leistenschneider und Initiant Peter Bernhard (von links) sitzen um Spanhaks Bühnenbild-Modell. (E. Feller)

Das Opernprojekt «Carmen» gewinnt immer schärfere Konturen; die Verantwortlichen sind voller Optimismus. Noch vor wenigen Tagen meldete die AZ, dass bereits 5000 Tickets abgesetzt sind. Jetzt sind es schon 6200, also gut 40% des ganzen Angebots.

Peter Belart

Die Firma Twerenbold, ein Reiseunternehmen mit nationaler Ausstrahlung, ist bekannt für ihr Interesse an hochklassigen kulturellen Veranstaltungen. Alljährlich bietet sie Musikreisen an, die in Zentren der europäischen Klassik führen. Wenn sich Twerenbold nun entschlossen hat, sich in grossem Stil in der Opernproduktion «Carmen» zu engagieren, dann bedeutet dies, dass das Konzept der «Oper Schenkenberg» überzeugt und einen Musiktheater-Genuss auf sehr hohem Niveau verspricht. Schon jetzt darf man im ganzen Tal stolz sein auf das Grossereignis, das während Wochen den Lebensrhythmus von Schinznach-Dorf und seinen Nachbarn bestimmen wird.

Grosses Interesse

Peter Bernhard und Sandra Wiederkehr informierten als Präsident und Vizepräsidentin der Produktionsleitung über den Stand der Dinge. Zuerst gaben sie ihrer Genugtuung Ausdruck über den Stand des Ticketverkaufs. Bereits haben eine ganze Reihe von Firmen kleinere oder grössere Karten-Kontingente für ihre Kunden oder die Belegschaft reserviert, ausserdem viele Einzelpersonen aus dem Schenkenbergertal und seiner näheren Umgebung. Vereinzelt trafen auch Bestellungen aus andern Teilen der Schweiz ein, aber Bernhard stellte gleichzeitig fest, dass man im Westaargau noch wenig Kenntnis von dem Projekt genommen hat. Aus diesem Grund sollen nun vermehrt Informationen in diesen Kantonsteil fliessen.

Hochemotionale Handlung

Die Oper «Carmen» eignet sich laut Bernhard hervorragend für die im Schenkenbergertal vorliegenden Umstände. Ihr Bekanntheitsgrad, die eingängigen Melodien und die hochemotionale, leicht verständliche Handlung versprechen ein grosses Publikumsinteresse. Zudem ist auch ein Laienchor in der Lage, die entsprechenden Passagen zu bewältigen. Für die Solo-Rollen hat man aber hochklassige Berufsmusikerinnen und Berufsmusiker verpflichtet. Sage und schreibe 350 Bewerbungen sind dafür eingetroffen, 120 Sängerinnen und Sänger aus ganz Europa lud man zum Vorsingen ein, 14 davon hat man engagiert. Und auch die Instrumentalisten erfüllen hohe Ansprüche.

Übrigens wird bei jedem Wetter gespielt. Höchstens bei heftigem Gewitter wird das Spiel unterbrochen.

Die Oper wird in Schinznach-Dorf in einer «echten» Stierkampfarena aufgeführt. Diese hat man einer auf Bühnen- und Kulissenbau spezialisierten Firma in Minsk, Weissrussland, in Auftrag gegeben (die AZ berichtete). Ihre Masse: 46 m Aussendurchmesser, 25 m Innendurchmesser. Die einzelnen Elemente werden im Sommer mit 3–4 Sattelschleppern in die Schweiz überführt. Bereits sind Bilder einiger schon fertiger Teile nach Schinznach-Dorf übermittelt worden. Im Innern der Arena wird die Zuschauertribüne aufgebaut, und so wird dann das Publikum zu einem Teil der Kulisse, ist in das ganze dramatische Geschehen einbezogen. Peter Bernhard ist überzeugt: «So etwas hat man noch nie gesehen.» Und er fährt fort: «Diese Produktion wird nicht nur Opern-Fans, sondern sämtliche Besucher begeistern.»

Das Budget beläuft sich auf rund 2,5 Millionen Franken.
600 000 Franken davon konnten bisher über Firmen-Sponsoring gesichert werden.

Bernhard und Wiederkehr sind sich einig: Die Oper wird den Aargau und im Besonderen das Schenkenbergertal in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses rücken. Man wird weit herum von diesem Ereignis sprechen, und das Opernpublikum wird ganz nebenbei die Schönheiten dieser Region erkennen und erleben.

Ticketverkauf unter
ticket@operschenkenberg.ch oder
unter Tel. 0848 11 22 08.

Meistgesehen

Artboard 1