Man könne es vielleicht auch so sagen, meint Schertenleib: "Ich fürchte mich nicht vor Einsamkeit." Der 57-Jährige lebt nun, da er sein privates Glück noch einmal in der Schweiz gefunden hat, die Hälfte des Jahres in der Nähe von Aarau, wie die "Coop-Zeitung" schreibt.

Eigene Kinder wollte Schertenleib nie. Allerdings geniesse er es, dass er jetzt die Töchter aus der ersten Ehe seiner Frau begleiten dürfe, sagt er.