Fächer

Fächer lüften ihre Geheimnisse

Liebe fürs Detail: Dieser Fächer aus dem Jahre 1850 zeigt eine Kampfszene in Kanton (China). ZVG/Puppenhausmuseum

Fächer

Liebe fürs Detail: Dieser Fächer aus dem Jahre 1850 zeigt eine Kampfszene in Kanton (China). ZVG/Puppenhausmuseum

Fächer haben viel mehr zu sagen als gemeinhin angenommen wird. Dessen kann man sich ab morgen Samstag bei einem Besuch der Ausstellung «Fächer und ihre Geheimnisse» vergewissern.

Loris Vernarelli

Fächer sind aus dem Alltagsleben praktisch verschwunden. Vielleicht oder vor allem deshalb sind die bunten Accessoires heute zu reinen Kunstobjekten avanciert. Allzu oft wird allerdings vergessen, dass Fächer über die Jahrhunderte im Gesellschaftsleben verschiedener Epochen eine bedeutende Rolle gespielt haben. Wer erfahren möchte, weshalb sie als Statussymbol galten, als Werbeträger dienten und eine eigene Sprache hatten, kann ab morgen und bis am 5. April 2010 die Sonderausstellung im Basler Puppenhausmuseum besuchen.

Ein vielfältiger Gegenstand

Die Ausstellung «Fächer und ihre Geheimnisse» zeigt über 200 Fächer aus der einzigartigen Sammlung von Madame Volet. Wie der Titel verrät, verbergen sich vielfältige Geheimnisse hinter den Fächern, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind.

Diese hatten oft die unterschiedlichsten Verwendungszwecke: einmal Opernglas, dann effiziente Waffe oder extravagante Miniaturvioline mit einem Fächer für den Tanzlehrer. Die Ausstellung beinhaltet auch Fächer bekannter Persönlichkeiten von früher. Speziell zu erwähnen ist hier der mit Diamanten besetzte Fächer aus weissen Straussenfedern der Prinzessin von Thurn und Taxis aus dem Jahre 1890.

In der Ausstellung dürfen die Besucherinnen und Besucher ihr Wissen oder auch die eigene Kreativität einbringen. Unter anderem wird sie ein spezielles «Spieglein an der Wand» in die kokette Fächersprache einweisen, mit der anschliessenden Möglichkeit, das Gesehene gleich selbst umzusetzen und sich dabei zu fotografieren. Das so entstandene Bild ist eine perfekte Erinnerung an den Ausstellungsbesuch.

Die jungen Besucher (ab 6 Jahre) haben die Möglichkeit, an einem Workshop teilzunehmen und unter fachkundiger Anleitung einen eigenen Fächer zu dekorieren, den sie als stolze Besitzer mit nach Hause nehmen können. Ein Fächer aus Papier sowie Bastelutensilien wie Federn, Perlen, Glimmer und Glitzer etc. stehen zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1